22
Aug
10

… / …

Dienstag, 17. August 2010

Einen Tag durchflogen wie im Traumland.
Um 12.15 Uhr das erste Set.
Eine magere Show mit vielleicht 20 Zuschauern und ein bisschen Kleingeld, dass des Zählens nicht lohnte.
Ich bin noch völlig erschlagen, da ich vor 3 Uhr nachts eh nicht schlafen kann.
Die CDs sind leider noch nicht da, was für mich recht blöd ist.
Seit 5 Tagen liegt eines der Pakete bereits irgendwo in Kanada.
Die Post hier hat einen miesen Ruf und ich bekomme eine Ahnung warum. Wie die deutsche Post!

Das Interview ist witzig.
Gegen 17 Uhr gehe ich zu einem Fernsehinterview.
Stephanie, die wunderschöne Wetterfee von CBC-Edmonton fragt mich nach „Umbra“ aus
und dann erzähle ich kurz, was mein Produkt ist.
Sie geht über ins Wetter und ich score das.
Nach 2,5 Minuten ist beides vorbei
und ich rocke mein 2. Set um 18.15 Uhr auf der Journal-Bühne.
Es ist herrlich. Hinein in die Abendsonne.
Einige hundert Zuschauer, Spenden und liebe Worte.
Ich muss beim 2. Set auf meine Arme und Finger aufpassen.
Sobald ich nachlässig in meiner Spieltechnik werde, bestraft mich das Cello.
Also muss ich mir jedes Mal beim Spielen einflüstern: „Entspannung, Schulter runter, atmen!“
3 echte Basics beim Cello spielen.

Um 22 Uhr dann Scratch.
Eine fantastische Show.
Für mich fühlt es sich nach einer der besten an, die wir je hatten in dieser Zusammenstellung.
Wir bekamen eine sehr gute Kritik auf VUEweekly! http://vueweekly.com/fringe/play/p_scratch/.

Nachts die Latenight.
Kevin erklärt mir, dass ich Dienstag morgen nach dem Fringe um 8.30 Uhr früh,
einen Termin im amerikanischen Konsulat in Calgary haben werde.
(Calgary liegt erstaunliche 5 Autostunden nah!)
Ich fahr also Montag im „Vincent-Lee-Express“ nach Calgary.
Morgens ja pünktlich im Konsulat seien!
Ende nächster Woche sollte ich dann in Atlanta/Georgia seien.
Mein kanadischer Sommertrip 2010 ist dann vorbei.
Ursprünglich hatte das Konsulat einen Termin in 8 Wochen vorgeschlagen.
Da wird’s also noch mal kompliziert.
Ich hoffe nur, ich versteh deren Englisch und lasse nicht die F-Bombe fallen…
Auch hier gab es Bemerkungen, die F-Wort-Basis zu verkleinern.
Gut gemeinte Ratschläge.
Zum Beispiel von Hans, einem Braunschweiger, der vor 23 Jahren hier einen Lehrstuhl an der Uni bekam.
Ne, das kannste hier nich’ machen. Schimpfworte oder Sachen mit Gott…. das geht hier nich.
Ich hab es schon eingesehen.
Ich sah ein paar Familien aufstehen, als ich zu lange redete und ständig „Fuck“ gesagt habe.
Wirtschaftlich war heut einer der magersten Tage.
Morgen kommt John mich besuchen.
Er macht einen Roadtrip zum Fringe.

_______________________________________________________________________________________

Tuesday, August 17, 2010

Flew through one day as it was dreamland.
At 12:15 the first set.
A skinny show with maybe 20 spectators and a little loose cash, which wasn’t worth counting it.
I’m still totally beat, as I can’t sleep before 3 at night anyway.
Unfortunately, the CDs aren’t here yet, which is really bad for me.
Since 5 days, one of those packages already lies anywhere in Canada.
The post here has got a rotten reputation and I’m getting an idea of the reason why. Like the German post!

The interview is funny.
About 17:00 I go to a TV-interview.
Stephanie, the beautiful weather lady from CBC-Edmonton quizzes me about Umbra
And then I’m shortly reporting about my product.
She skips to the weather and I score it.
2.5 minutes later, both things are over
And I rock my second set at 18:15 on the Journal-Stage.
It’s wonderful. Into the setting sun.
Some 100 spectators, donations and nice words.
During the second set I have to watch my arms and fingers.
As soon as I slack off concerning my performance practice, the cello punishes me.
So every time I have to suggest to myself: “Relaxation, shoulders down, breathe!”
3 true basics with cello-playing.

Scratch at 22:00.
A fantastic show.
For me it feels like one of the best we’d ever had in this roundup.
We’ve got a really good rap on VUEweekly!
http://vueweekly.com/fringe/play/p_scratch/.

At night the Late Night.
Kevin explains to me that I’m going to have a meeting at the American consulate in Calgary on Tuesday morning at 8:30 after the Fringe.
(Calgary is just an astonishing 5 hour’s drive away!)
So on Monday I’ll leave for Calgary with the Vincent-Lee-Express.
To be at the consulate in the morning at all costs!
At the end of next week I’m supposed to be at Atlanta/Georgia.
My Canadian summer trip will be over then.
Actually, the consulate was suggesting an appointment for 8 weeks after.
So this is going to become complicated again.
I just hope, I’ll understand their English and am not going to drop the F-bomb…
I heard comments on reducing the F-word-basis.
Well-intentioned advices.
From Hans, a man from Braunschweig, who got a professorship at the local college, 23 years ago.
“No, you can’t do that here. Swear words or things about god… that’s impossible over here.”
I have already understood.
I watched some families leave when I was talking too long and steadily repeated the word “Fuck”:
Economically, today has been one of the most skinny days.
Tomorrow John is coming to see me.
He’s doing a road trip to the Fringe.

.

THE LATE NITE CABARET@Edmonton Fringe 2010 (Photo by Tom Matty)

Tom Matty on SmugMug


0 Responses to “… / …”



  1. Leave a Comment

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s


August 2010
M T W T F S S
 1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
3031  

Um neue Beiträge per E-Mail zu erhalten, hier die E-Mail-Adresse eingeben.

Join 9 other followers

Twitter Updates

RSS facebook

  • An error has occurred; the feed is probably down. Try again later.

%d bloggers like this: