26
Aug
10

Die Regenshow / The Rainshow

Sonnabend, 21. August 2010

Das finale Wochenende.
Es sind leichte Schauer angesagt.
Bislang hatte ich Glück in diesem Sommer und mir sind kaum Auftritte flöten gegangen wegen Regen.
Jetzt am Wochenende wäre jedes geplatztes Set ein enormer Verlust. Toi Toi Toi.

Ich schlafe bis 13.30 Uhr.
Zu Bett gehe ich zwischen 3 und 4 Uhr morgens.
Nach Shows bin ich zu aufgekratzt um sofort einzuschlafen.
Meinen ersten Kaffee geniesse ich auf dem Fringe-Gelände.
Ich beobachte die Menschen, die Busker, die Volunteers.
Eine gute Stimmung zum Aufwachen.

Mein erstes Set nachmittags, findet wieder grosse Resonanz und Menschen kaufen meine CD.
Mittlerweile bin ich froh, dass wir so viele vorbereitet haben.
Es scheint noch einen grossen Run zu geben.
Meine Arme werden das durchhalten. 4 weitere Shows.
Dann war es das.
Heute ist mein 2. Set um 22.15. Am Samstag.
Ich bin sehr gespannt und hoffe auf gutes Wetter!
Es könnte das grösste Set werden heute Abend.
Die Zustimmung hier ist enorm.

Ich kaufe Tabak für 29 Dollar.
Der Wahnsinn an Tabak-Steuern in Alberta.
Ich esse einen Burger namens „The Act“ und lasse mich wieder massieren.
Diesmal haben wir einen CD-gegen-Massage-Deal.
Es tut so gut, die Muskeln gelockert zu bekommen!

Abends zwischen 19 und 21 Uhr muss ich meinen Raum freimachen für das Fringestück,
dass in meinem Zimmer stattfindet.
So hänge ich rum, trinke Kaffee und plauder mit Menschen, die ich treffe.
Whyte Ave, Edmonton.
Gibt es eine coolere Strasse in Kanada?
Es ist für einen Europäer echt cool da.
Die Wochenenden dort sind einfach nur crazy!
So viele junge Tussis und Dudes.
Kleine besoffen, aggressive Rednecks bevölkern die Strasse.
Ich passe sehr auf, wenn sie mir in den Weg torkeln. Mit denen ist nicht zu spassen.
Passiert ist mir hier noch nie was. Kanada fühlt sich sehr sicher an!
Ich kann es nicht fassen, dass schon über 8 Wochen um sind auf meiner kanadischen Reise.
Nächste Woche endet mein Abenteuer.
Ich beende dann auch diesen Reise-Blog und verbleibe mit meinen Gedanken in mir.
Ich freue mich sehr über die grosse Resonanz zu den Einträgen.
Ich hätte nicht so viel geschrieben, wenn der Rücklauf nicht so gross geworden wäre.
So wurde das Blog-schreiben zu einer Art Aufgabe
und ja… mhhh… schreiben macht etwas Gutes mit mir.
Ich meine, ich liebe das Buch „Der Weg des Künstlers“, und ich wünsche, dass es jeder Mensch liest!
Jeder!
Da steht etwas von den „Morgenseiten“… ich habe das nie gemacht.
Eine leichte Version davon (also das tägliche Schreiben) ist nun Teil meines Alltags geworden
und es hilft ungemein. Der innere Erzähler hat jetzt eine stärkere Stimme in mir.
Ich hatte manchmal unangenehme Situationen, wo mir plötzlich mein „Erzähler“ ins Hirn kommt
und mit Abstand die Situation beschreibt und reflektiert.
Das tut verdammt gut, diese innere Stimme zu entwickeln!
Danke dafür, du Leser! 😉

22 Uhr.
Eine Standfrau warnt mich.
Ein Sturm ist angesagt. Genau für mein Set. Fuck.
Kleinkünstler packen ihre Sachen zusammen.
Mimi, die Hula-Hoop-Frau endet im leichten Regen.
Ich baue im leichten Regen auf.
Eigentlich ein „No Go“ mit Umbra. Aber es ist Samstag. Ein hoffentlich starkes Set.
Ich frage Stephen, den Techniker nach einer Notfallplane, die wir neben mich auf die Bühne legen.
Nach 2 Songs kommen Laurenz und Matt, 2 Freiwillige, und halten mir ein Dach mit der Plane.
Immer stärker wird der Regen.
2 weitere Freiwillige kommen halten.
Die Leute draussen gehen nicht. Kanadier haben glaub ich mehr Wetter-Resistenz als Deutsche.
Es scheint ihnen wenig auszumachen.
Noch 2 weitere Songs, dann gebe ich mit „follow u“ auf.
Ich werde gefeiert und bezahlt.
Die Freiwilligen bekommen eine CD geschenkt.

Ich setze mich ins Bierzelt und trinke ein „Grasshopper“-Bier.
Bei der Latenight bestell ich mir gleich noch 2 Bier.
Die Bourlesque-Tänzerinnen sind wieder da.
Diesmal zu fünft.
10 süsse Nippel wippen vor meinen Augen.
Wir gehen trinken in den „Next Act“.
Dort treffe ich wieder auf Peter Brown, den CBC-Typen.
Mehr Bier.
Um 3 Uhr torkel ich heim und kotze glücklich ins Waschbecken.

______________________________________________________________________

Saturday, August 21, 2010

The final weekend.
Light showers have been announced.
So far I was lucky this summer and I rarely lost out on performances because of the rain.
Right now, during the weekend, each missed set would be an enormous wastage. Good luck!

I sleep until 1:30pm.
I go to bed between 3 to 4 at night.
After the shows I’m too exhilarated to fall asleep immediately.
I enjoy my first coffee on the Fringe-grounds.
I’m watching the people, the buskers, the volunteers.
A nice atmosphere to wake up.

My first set in the afternoon meets great response and people are buying my CDs.
Meanwhile I’m happy we prepared those many.
There seems to appear a huge run.
My arms will stand this. 4 more shows.
And that’s it.
Today my second set takes place at 10:15pm. On a Saturday.
I’m very curious and hope for good weather.
It could become the biggest set this evening.
The accordance over here is enormous.

I buy tobacco for 29 bucks.
Sheer madness the tobacco taxes in Alberta.
I eat a burger named “The Act” and have a massage again.
This time we’re having a CD-for-massage-deal.
It’s s pleasant to get your muscles relaxed!

In the evening between 7 pm and 9 pm I have to leave my room for the Fringe play, taking place in my room.
So I’m hanging around, drinking coffee and chatting with the people I come across.
Whyte Ave, Edmonton.
Is there any cooler street in Canada?
For a European, it’s really cool over there.
The weekends there are simply crazy!
So many young birds and dudes.
Small drunk, aggressive rednecks are crowding the street.
I really watch out when they cross my way, staggering. You better don’t mess with them.
Nothing ever happened here to me. Canada feels very safe!
I don’t get that I spend more than 8 weeks on my Canadian journey already.
Next week my adventure will be over.
I’ll finish this travel-blog, then, too, and will keep my thoughts private.

I’m very happy about the huge resonance according those entries.
I had never written that much if the response wouldn’t have been this great.
This way the blog-writing turned out to be a kind of challenge.
And yeah…mmh… writing does something good inside me.
I mean, I love the book “Der Weg des Künstlers”, and I wish for everyone to read it!
Everyone!
There’s something written about the “Morgenseiten”… I’ve never done that.
An easy version of it (the daily writing) became a part of my everyday life
And it’s extraordinarily helpful. The inner narrator earned a stronger voice inside of me.
I sometimes experienced some awkward situations, when my “narrator” suddenly crosses my brain
and describes and reflects the situations.
It’s damn pleasant to develop this inner voice!
Thanks for this, you reader! 😉

10 pm
A stand-woman cautions me.
A storm was forecast. Exactly for the time of my set. Fuck.
Street artists are packing their stuff.
Mimi, the Hula-Hoop woman finishes in light rain.
I’m building up in light rain.
Actually a “no go” with Umbra. But it’s Saturday. A hopefully strong set.
I’m asking Stephen, the technician, for an emergency- canvas cover,
which we lay down on the stage, right next to me.
After two songs, Laurenz and Matt, two volunteers, arrive to hold the cover as a roof above me.
The rain gets increasingly heavier.
Two more volunteers join us to hold, too.
The people outside don’t leave. I think, Canadians got more weather-resistance than us Germans.
It seems to rarely bother them.
Two more songs, then I give up with “Follow U”.
I get celebrated and paid.
The volunteers receive a CD.

I sit down in the beer tent and have a “Grasshopper” beer.
Right at the Late Night I order two more beers.
The Burlesque- dancers are there again.
This time they’re five.
10 sweet nipples are dancing in front of my eyes.
We go to drink at the “Next Act”.
I’m again meeting Peter Brown, the CBC-guy, there.
More beer.
At 3 I stagger home and happily puke into the washbowl.

.


2 Responses to “Die Regenshow / The Rainshow”


  1. 1 Joleen Ballendine
    2010 August 26 at 9:15 pm

    I love this entry so much! Truly happy to have hung out with you this summer. Its been a real treat. I adore reading what you have to say about my home, come back next year. We will drink, eat, talk and enjoy each others company. 🙂

    Love,
    -Joleen

  2. 2018 March 23 at 10:29 am

    I am no longer sure where you are getting your information,
    however good topic. I needs to spend a while finding out more or understanding more.
    Thank you for fantastic info I was on the lookout for this information for my mission.


Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s


August 2010
M T W T F S S
 1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
3031  

Um neue Beiträge per E-Mail zu erhalten, hier die E-Mail-Adresse eingeben.

Join 9 other followers

Twitter Updates

RSS facebook

  • An error has occurred; the feed is probably down. Try again later.

%d bloggers like this: