29
Aug
10

Consulate / Konsulat

Tuesday, August 24, 2010

My alarm clock rings at 6 in the morning.
I shave, have a shower once again-it’s like a dream, this summer rain-drizzle-shower.
I put on my suit and set out for the American Consulate after breakfast.
I helplessly loose my way in downtown and arrange for a taxi.
A friendly security-guard asks for a money transfer form.
So I have to go to the bank and deposit 160 additional bucks for my visa.
Besides, I have to return my rucksack to the hotel. No bags permitted.
Around 11:00 I’m “taken care of”.
Lots of people are sitting there.
I’m talking to a South African for a while, who was teaching English for 1.5 years in Hong Kong
and aims to study at California now.
My inquiry is very nice and short.
Tomorrow at 15:00, they’ll hand the passport and the visa to me.
I’m asking whether this would be possible for today as well, as I’m from Edmonton.
“Yes, but without guarantee” Hui…

I’m checking out of the hotel.
I’m hanging around in downtown, now;
Waiting and hoping for getting “home” by the Greyhound today.
Yeah, the Commercial became a kind of home to me.
Some of the employees there: Maria, Dylan and Silver are some kind of “Kiez”-friends, I’m daily meeting.
Dylan and Maria are musicians, too.
I don’t want to get stored -vacuum-packed- at Calgary-Downtown, tonight.
I want my life in Edmonton back!
Hell, yes!
I send a mail to Karen and Kevin telling that I have a go on Thursday.
Karen is arranging the flight to Atlanta now.
Then I’ll come to know, when I’m going to arrive in Atlanta.
I skype with my girlfriend.
Three more weeks, then we’ll hug in Atlanta…Huuu, it’s time.
I never again want to travel around for 4.5 months at a stretch!!!
She vanishes to DJ at Berlin’s music scene
And I keep on waiting for my consulate-appointment at 15:00.
Around 14:00 I bring my rucksack to the hotel.
As you’re not allowed to bring something with you to the consulate.
At 15:10 a security guard finally arrives at the hall and informs the waiting:
“Sorry, we don’t have passports for you today.”
Fuck! One more night at Calgary.
I don’t want to go back to this hotel.
It’s nice but this aseptic, disinfected “Ikea- for- wealthy-world” is not my thing.
I pound some hostels and call hotels..
The daft thing is, my passport stays with the Yanks for control.
I don’t have a check card, either.
Thus, I’m out of all filing- schemes and stay homeless.
I wish for finding something like Berlin’s “Hotel am Hermanplatz”, the jail hostel at Ljubjana;
The Theaterhotel at Halle;
The cool “Pension Mozart” at Vienna
Or the best of all: A hotel at Paris, which I won’t name here, as I’ll keep it secret!
I call Jimbo, the magician.
He tells me to come around and sleep over there.
Hurray! They shall be celebrated, these friendly Canadians.
Bonnie and him are simply cool and normal!
It’s like a dream for me,
I’m in need of “private energy”. It’s good to me.
Dan from Australia, whom I’m still meeting, just spent the night at Jimbo’s as well.
He’s been at the Winnipeg- and Edmonton-Fringe, as well.
I spend the evening on a couch; watching TV! A dream for today!
“America’s got Talent!”, a similarly daft Star-Search-Show like “Deutschland sucht den Superstar”.
Two 11- years-old knock me for a loop. Way too professional for their age. WOW!

I’m searching for notes of “Hotel California” on the web.
Meanwhile, I type in the word “church” in addition, when searching for legally protected notes.
Many musicians from church-communities passionately share guitar harmonies of big “stand arts”.
No one of them is wracking his brain about copyrights.
I love the original bass of this piece.
I never recognized how ingenious it is!
On the internet someone ( I guess a German) is insulting the Commercial Hotel.
I’m pissed.. My Commercial!

Title: A damn joke
After paying full rack rate and requesting a non-smoking room I got a smelly smoking room that would far better suit a welfare bum. It badly needed paint, the TV barely worked at all and one needed to go upstairs to take a shower. The bathroom stank to high heaven, almost to the point of nausea. I was awakened twice by the phone ringing, the second time at 3:00am. Customer service is a joke. The Amy Whinehouse look-a-like was obviously more interested in anything OTHER than dealing with customers.Stay far, far away from this joke. I wouldn’t stay there again if it was free.

____________________________________________________________________________________________

Dienstag 24. August 2010

Um 6 Uhr morgens klingelt mein Wecker.
Ich rasiere mich, dusche erneut -es ist wirklich ein Traum, diese Sommerregen-Nieseldusche.
Ich ziehe meinen Anzug an und mache mich nach dem Frühstück auf den Weg ins amerikanische Konsulat.
Ich verlaufe mich hilflos in Downtown und lasse mich mit einem Taxi vorfahren.
Ein freundlicher Security-Guard fragt nach einem Überweisungsformular.
Ich muss also noch zur Bank und weitere 160 Dollar einzahlen für mein Visum.
Ausserdem muss ich meinen Rucksack ins Hotel zurückbringen. Keine Taschen erlaubt.
Gegen 11 Uhr bin ich „in Behandlung“.
Da sitzen viele Menschen.
Ich unterhalte mich ein wenig mit einem Südafrikaner, der 1,5 Jahre Englisch in Hongkong unterrichtet hat
und jetzt in Kalifornien studieren möchte.
Meine Befragung ist sehr nett und kurz.
Morgen wollen sie mir meinen Pass und das Visum um 15 Uhr aushändigen.
Ich frage, ob dies auch heute möglich sei, da ich ja in Edmonton lebe.
„Ja, aber ohne Garantie“. Hui…

Ich checke aus dem Hotel aus.
Nun sitze ich in Downtown rum;
warte und hoffe, dass ich heut noch mit dem Greyhound „heim“ komme.
Ja, das Commercial Hotel ist schon eine Art Heimat für mich geworden.
Einige der Angestellten dort: Maria, Dylan und Silver sind wie Kiez-Bekannte, die ich täglich treffe.
Dylan und Maria sind auch Musiker.
Ich will nicht in Downtown-Calgary Vakuumverpackt gelagert werden heut Nacht.
Ich will mein Leben in Edmonton zurück!
Hell, yes!
Ich maile Karen und Kevin, dass ich ein Go für Donnerstag habe.
Karen macht jetzt den Flug nach Atlanta klar.
Dann erfahre ich, wann ich in Atlanta ankommen werde.
Ich skype mit meiner Freundin.
Noch 3 Wochen, dann werden wir uns in Atlanta in die Arme nehmen… Huuu, es wird Zeit.
Ich wil nie wieder am Stück 4,5 Monate reisen!!!
Sie entschwindet, um in der Berliner Musikszene ein paar Platten aufzulegen
und ich warte weiter auf meinen Konsulatstermin um 15 Uhr.
Gegen 14 Uhr bringe ich meinen Rucksack zum Hotel.
Man darf ja nichts mitnehmen ins Konsulat.
Um 15.10 Uhr kommt endlich ein Security-Wachmann in die Halle und teilt den Wartenden mit:
“Sorry, We do not have Passports today for you.“
Fuck! Noch eine Nacht in Calgary.
Ich will nicht zurück in dieses Hotel.
Es ist schön, aber meine Welt ist nicht diese klinisch, desinfizierte „Ikea-für-Reiche-Welt“.
Ich klappere ein paar Hostels ab und telefoniere mit Hotels.
Das bescheuerte ist, dass mein Pass nun bei den Amis zur Kontrolle liegt.
Ich habe auch keine Checkkarte.
So falle ich aus allen Anmeldeschemen heraus und verbleibe Obdachlos.
Ich wünschte mir hier etwas zu finden wie das Berliner „Hotel am Hermanplatz“;
das Gefängnishostel in Ljubjana;
das Theaterhotel in Halle;
die abgefahrene „Pension Mozart“ in Wien
oder das Beste von allen: ein Pariser Hotel, dass ich hier nicht nenne, weil ich es geheim halten will!
Ich rufe Jimbo den Zauberer an.
Er sagt, ich soll bei ihm vorbei kommen und dort schlafen.
Hurray! Hoch sollen sie Leben, diese freundlichen Kanadier.
Bonny und er sind einfach cool und normal!
Es ist ein Traum für mich.
Ich bedarf „privater Energie“. Es tut mir gut.
Bei ihm hatte auch grad Dan aus Australien übernachtet, den ich noch antreffe.
Er war mit beim Winnipeg und Edmonton Fringe.
Ich verbringe den Abend auf einer Couch; Fernsehen gucken! Ein Traum für heut!
„America’s got Talent“ -eine ähnlich bescheuerte Star-Search-Show wie „Deutschland sucht den Superstar“.
Zwei 11 jährige hauen mich um. Viel zu professionell für ihr Alter. WOW!

Ich suche Noten von „Hotel California“ im Web.
Ich gebe mittlerweile auf der Suche nach rechtlich geschützten Noten immer noch das Wort „Kirche“ mit ein.
Viele Musiker aus Kirchenkreisen teilen mit Begeisterung Gitarrenharmonien von grossen „Standarts“.
Über die Rechte macht sich da keiner einen Kopf.
Der originale Bass aus diesem Stück gefällt mir sehr.
Mir war nie klar, wie geistreich er ist!
Im Internet beleidigt ein Typ (Ich vermute ein Deutscher) das Commercial Hotel.
Ich bin stocksauer. Mein Commercial!

Überschrift: A damn joke
After paying full rack rate and requesting a non-smoking room I got a smelly smoking room that would far better suit a welfare bum. It badly needed paint, the TV barely worked at all and one needed to go upstairs to take a shower. The bathroom stank to high heaven, almost to the point of nausea. I was awakened twice by the phone ringing, the second time at 3:00am. Customer service is a joke. The Amy Whinehouse look-a-like was obviously more interested in anything OTHER than dealing with customers. Stay far, far away from this joke. I wouldn’t stay there again if it was free.

.


0 Responses to “Consulate / Konsulat”



  1. Leave a Comment

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s


August 2010
M T W T F S S
 1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
3031  

Um neue Beiträge per E-Mail zu erhalten, hier die E-Mail-Adresse eingeben.

Join 9 other followers

Twitter Updates

RSS facebook

  • An error has occurred; the feed is probably down. Try again later.

%d bloggers like this: