30
Aug
10

Gypsies of the Night

Mittwoch 25. August 2010

Um 10 Uhr steh ich auf und Jimbo macht ein fantastisches Frühstück.
Er war 6 Wochen im Fringe-Circle und freut sich auf seine Küche.
Ich packe meinen kleinen Rucksack und mache mich auf den Weg nach Downtown.
Ich häng öfter hier im Cafe Rosso ab auf der 8.Ave. Internet und Kaffee.
Noch vielleicht 2 Tage. Alles stellt sich heut und morgen raus.
Oh Kanada.
10 Wochen.
70 Tage.
Jeder 5. Tag in meinem Leben in 2010 ist ein kanadischer.
Ich bin glücklich so tief in diese Kultur eindringen zu dürfen.
Es ist ein freundliches Land. Eine „neue“ Kultur. Es fühlt sich frischer an.
In einer Stadt wie Winnipeg könnten 4-5 Menschen, die sich zusammentun eine Menge erreichen.

Ok, ich gehe los zum Konsul!
Im „Olympia Park Rink“ -eine schöne künstliche Oase in Downtown- hänge ich ab
und unterhalte mich mit Dolores einer Native-Frau, die neben mir im Grün geschlafen hat.
Sie reist herum im Sommer. Eine „saisonale“ Wohnungslose.
Sie ist um die 50; recht dick und dem Alkohol nicht abgeneigt.
Sie schnorrt sich eine Zigarette.
Für heute Nacht sucht sie eine bessere Unterkunft, da die Matte auf der sie geschlafen hat zu dünn war.
I am used to Luxus“, lacht sie mit fehlenden Zähnen.

Beim Konsul bekomme ich meinen Pass ausgehändigt.
Es ist ein „Ja“.
Mein Herz springt über vor Freude.
Wieder einmal bringt mich Kevin Gillese in ein neues Land.
Diesmal: Die USA! Mit Arbeitserlaubnis
(und ich habe mitbekommen, was das für ein Akt ist.
Du musst in Amerika nachweisen,
dass NIEMAND im Lande (380 Mio Einwohner) deinen Job besser machen kann.
Ich habe die Unterlagen der Anwältin -etwa 80 Seiten- durchgeschaut.
Briefe aus Australien und Kanada, die mich empfehlen.
Kritiken aus aller Welt. Eine Prüfung durch ein amerikanisches Musikinstitut. Alle glauben an mich. YES!)

Mal Hand aufs Herz.
Viele von uns hassen diese von der Rüstungsindustrie geprägte Aussenpolitik dieses Landes.
Den viel zu grossen Einfluss des Pentagons auf die Senatoren.
Vom Standpunkt eines Musikers jedoch ist es eines DER Länder.
Die Amis, die ich bislang so getroffen habe waren unglaublich cool und weltoffen.
Ich bin saugespannt.
Mein neuestes Abenteuer.
Gleichzeitig fällt eine enorme Last von meinen Schultern:
Ich habe alle Shows in Europa für den Zeitraum von 2,5 Monaten gecancelt. Und es waren einige.
Ein „Nein“ wäre ein wahnsinniger wirtschaftlicher Verlust für dieses Jahr geworden.
Der Notfallplan beinhaltete eine Strassentour weit in den Februar hinein.
Nun bleibe ich auf der Spur.
Mein Imperium wächst und ich bin ein stolzer König darin!!!!!
Ich will tanzen, lachen… Ich will laut jubeln.
Ich schreite voller Stolz durch Calgary! 26 Grad; Sonne…
Ich will keinem der Städte unrecht tun, aber Calgary erinnert mich vom Spirit an München.
Feiste Bauern, die eine grosse Stadt gründen, sie kontrollieren und damit „klein“ halten.
Aber wer weiss. Ich hab ja nur in Downtown rumgehangen.
Mit einem Taxi fahre ich zum Greyhound-Depot.
Heute Abend werde ich „Umbra“ wieder in die Arme nehmen können.
Ich habe Dylon im Commercial angerufen. Kein Problem; der Raum ist mir weiter gewährt.
Endlich wieder Edmonton!

Um 18 Uhr geht es los.
Ein letztes Mal Greyhound… ein letztes Mal Prärie!
4 Stunden dauert die Fahrt. Ein echter Katzensprung für die Kanadier.
Das Fringe ist vorbei und mir fallen alle meine Kollegen ein. Die Fringe-Performer.
Manchmal sass ich in der Buskerhorde auf dem Fringeground und habe mir still alle angeguckt.
Für mich sind das Helden. Menschen, die aus Nichts Gold machen.
Die ein Leben bestehen mit nichts weiter als 6 Hula-Hoop-Reifen oder 3 Tassen.
Lebensunterhalt mit Basketbällen, Worten, Reimen, Gesang, Fussbällen, Spielkarten etc…
Ich bin sehr stolz zu dieser Gruppe zu gehören mit meinem Stück Holz und 4 Stahlsaiten.
Wir sind Projektionsfläche für ein in Freiheit bestimmtes Leben.
Zwar nicht so konkret wie die RAF, aber wir leben Träume.
Wir erfahren viel von vielen Menschen.
Wir sehen die Schicksale täglich.
Dabei wird gelitten, gelebt und gefeiert.
Ständige Unsicherheiten. Reichste Tage… Ärmste Tage… Pech und Glück so dicht jeden Tag.
Während alle ausziehen um zu feiern, packen wir unsere Arbeitsutensilien und „arbeiten“ auf diesen Parties.
Wir lächeln, wenn ein Besoffener uns zulabert.
Wir spenden den Obdachlosen, denen die Strasse das ganze Jahr „gehört“!
Wir sind Helden… Oder wie es Chris Craddock einmal sagte:“ We are the Gypsies of the Night!

Die Sonne geht unter, während wir durch die weite Landschaft fahren.
Spät abends komme ich im Commercial an.
Maria sitzt am Frontdesk und mein Herz springt über vor Freude dieses vertraute, freundliche Gesicht zu sehen.
Ich bin „zu Hause“!

____________________________________________________________________________________________________

Wednesday, August 25, 2010

I get up at 10 am and Jimbo prepares a wonderful breakfast.
He’s been at the Fringe-Circle for 6 weeks and looks forward to his kitchen.
I pack my small bag and head for downtown.
I often hang around at the Café Rosso in the 8th Ave. Internet and coffee.
Maybe two days left. Today or tomorrow, everything will turn out.
Oh Canada.
10 weeks.
70 days.
Every 5th day of my life is a Canadian one.
I’m happy to be able to enter this culture that deeply.
It’s a friendly state. A “new” culture. Feels fresher.
In a city like Winnipeg, 4-5 people allying could make such a difference.

Ok, I’m heading for the consul!
I hang around at the “Olympia Park Rink”, -a nice artificial oasis at downtown-
and chat with Dolores, a Native-woman, who was sleeping right next to me on the lawn.
She is travelling around in the summer. A “seasonal” houseless.
She’s about 50; quite fat and not averse to alcohol.
She’s scrounging a cigarette.
For tonight she’s searching for a better accommodation, as the mat she was sleeping on, has been too thin.
“I am used to luxury”, she laughs with missing teeth.

At the consulate I get issued with my passport.
It’s a “Yes”.
My heart is pounding of joy.
Once again Kevin Gillese brings me into a new land.
This time: the USA! With an employment permit
(and I noticed the huge amount of work behind it .
You’ve got to prove in America
that there is NO ONE in this country- 380 million inhabitants- who better suits this job than you do.
I’ve looked through the lawyer’s documents- about 80 pages.
Letters from Australia and Canada, recommending me.
Raps from all over the world. An assessment of an American music institute. Everyone believes in me. YES!)

Let’s face it.
Lots of us hate the foreign politics of this state, affected by defence industries.
The pentagon’s too great influence on its senators.
From a musician’s point of view it’s one of THE states.
The Yanks I met so far have been unbelievable cool and cosmopolitan.
I’m so curious.
My latest adventure.
Simultaneously, I am enormously relieved:
I cancelled all shows in Europe in a time span of 2.5 months. And there have been several ones.
A “No” had been a huge economic wastage for this year.
The contingency plan included a street tour, lasting until the middle of February
Thus, I’m keeping at the old plan.
My empire grows and I’m its proud king!
I want to dance, to laugh, to cheer loudly.
I’m proudly pacing through Calgary! 26 centigrade; sun…
I don’t want to wrong any of the cities, but in terms of spirit, Calgary reminds me of Munich.
Fat farmers, founding a town, controlling it to keep it “small”.
But who knows. I just hang around at downtown.
I take a taxi to the Greyhound-depot.
Tonight I’ll be able to hug “Umbra” again.
I called Dylan at the Commercial. No problem. The room is still guaranteed to me.
Finally Edmonton again!

We start at 6 pm.
Greyhound for the last time… The plains for the last time!
The drive takes 4 hours. For the Canadians this is just a stone’s throw.
The Fringe is over and I get reminded of all of my colleagues. The Fringe-performers.
Sometimes I sat in the middle of the busker-crowd on the Fringe ground and silently watched everyone.
Those are heroes to me. People, who are making gold out of nothing.
Who stand their ground with nothing except 6 hula-hoops or 3 cups.
Subsistence with basket balls, words, rhyme, singing, foot balls, playing cards, etc…
I am very proud to be part of that group with my piece of wood and its four chords.
We are the projection screen for a free and self-determined life.
Indeed not the precise as the RAF, but we are living our dreams.
We’re getting to know a lot about many people.
We’re seeing the destinies every day.
Thereby there is suffering, living and celebrating.
Constant insecurity. Richest days…Poorest days… Misfortune and luck so close each day.
While everyone departs to celebrate, we are packing our equipment and “work” at those parties.
We’re smiling, when a drunk babbles towards us.
We administer to the homeless, who “own” the street throughout the whole year!
We are heroes, or, like Chris Craddock once said: “We are the gypsies of the night!”

The sun sets, while we are driving through the broad landscape.
Late at night, I arrive at the Commercial.
Maria sits at the front desk and my heart is pounding of joy when seeing this familiar, friendly face.
I’m “at home”!

.


2 Responses to “Gypsies of the Night”


  1. 2010 August 30 at 11:19 pm

    Niko,

    I want to take a moment to thank you for your music and your brilliant and insightful observations of the Canadian cities that you grace with your presence. I am originally from Edmonton, but moved to Winnipeg last summer. I caught a few of your performances. I also play the cello(though no longer in the classical vein) and you are an inspiration!

    Good luck on the rest of your travels.


Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s


August 2010
M T W T F S S
 1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
3031  

Um neue Beiträge per E-Mail zu erhalten, hier die E-Mail-Adresse eingeben.

Join 9 other followers

Twitter Updates

RSS facebook

  • An error has occurred; the feed is probably down. Try again later.

%d bloggers like this: