15
Sep
10

Hot-lanta (US 1)

Sep. 2010

Beginning.
The Big Lebowski. Atlanta. Shakespeare.
Ok, a new life again.
I settle down.
Come home.
Kevin’s flat. Arriving.
Somewhere. In Atlanta.

I’m living at “Little Five Points”.
That’s my Kiez.
It’s a nice Kiez.
Coffee shops, comic-, music stores. Clubs, boutiques.
America seems really cool. Pleasant.
Living and letting live.
Not as polite as in Canada.
Laptop-state.
Never saw so many laptops like in a café over here.
About 20 people. All on their own.
Martin Luther is from Atlanta!
I pinned up his “I have a Dream”- speech on my wall at home.
I love such “coincidences”.
I get the feeling to be in “my flow” that way. Well.
Two old Opel GTs got parked in the neighbourhood.
One of them looking silvery, the other one matt black burnished. Gorgeous.
At night the crickets are chirping. I want to record that.
I’m going to buy a field recorder, I think.
I’ll check my finances once again, but if not now, then never.
Besides, I want to be at an American “Guitar-superstore”.
At music stores I become a willing and devoted consumer!

America.
I like it.
Livin’s easy.
The summer finally got me. The south!
By now I’ve got a bomb-proof definition of the word “summer” (according to my point of view):
If you’re able to sit outside at night, wearing a T-shirt. Pleasantly tempered.
That’s summer! Damn shit.
Not those half promises.
No, it’s “Hot-lanta”.
They’re telling me this would still be quite mild. It could be hotter.
I think of South Italy and Malta, where I recently met this kind of heat;
And at the smoker’s lounge at the airport of Singapore.

They, those are the actors and people of the production.
I’m here because of the music for the project:
“The Two Gentlemen of Lebowski”.
It’s about the story of the Cohen-Brothers;
Thus, fabulously brought to the screen with Jeff Bridges, as the “Dude”.
We’re performing on a stage. Theatre.
I’m making music for the theatre here.
Dad’s Garage. Theatre music.
The Big Lebowski in Shakespeare. A mash-up.
I’m a mash-up myself, with my cello and a distortion on.
On stage a giant Monty-Python-like vehicle is waiting for us, called car.
The group’s nice and relaxed.
I’m familiar with this by German theatre companies.
Actors are very good at adjusting themselves to new colleagues.
One finds a kind of basis very soon.
During the next 21 days, we’re going to act more closely together.
It’s important to have a good group-energy.
I believe the cast to be fantastic.
The Dude is inherently really cool.
He reminds me of my old fellow Roland from Kassel.
An unhurried outward appearance. Young-dynamic in spirit; physically a little sluggish- just unhurried.
The Bonny & the Maud is very sexy.
The “Big Lebowski” unbelievable crazy and funny.
And Walter of course- in the film John Goodman, performed by Marc.
Very nice!
A comic-nice stage design, a funny script; light, sound.
It becomes a small, really phat production.
I’m making different versions of “Hotel California”
And Bob Dylan’s great jewel: “The Man in Me”.
It’s fun to sleuth great songwriters.
Bob Dylan is an exceptional musician.
God for everyone who loves a self-determined life and music.

I’m slightly desponding those days.
Big calming down after the “Fringe-Flash”.
I’m hearing of cancer, that caught a beloved, close person in Germany.
Fuck!

5 days left until I’ll finally see my girl-friend again.
Being on the way means that there’s nearly no hold afforded.
My best friends are far away.
To meet her after 3 long months is the biggest and most important highlight of these days.
Ahead of each damn job there’s true love.
Everything would be grey without it.
Colour-, meaning- and fanciless…To me!
Like Bob Dylan describes it in “Man in Me”. I love it:
Storm clouds are raging, all around my door,
I think to myself, I can not take it anymore,
Take a woman like your kind
To find
The man in me!
Oooohhhh, what a wonderful feeling!
Just to know that you are near.
Sets my heart reeling,
From my toe to my ears.

Oh Bob Dylan!
Thereby he uses common harmonies
And turns them a little into his direction. Brilliant!

Yesterday I’ve been to an American guitar-store for the first time.
Invested a lot of money into a field recorder from “Roland”, which was recommended to me by “the plastic bags”.
The empire is growing.
Original sounds, finally. Directly transfer them from “Roland” onto “Knecht Ruprecht” (my computer).
I can deal with it there.

The first stage of rehearsals (scarcely two weeks-for me one and a half) is done.
We’re putting the play aside
And meet on Sunday to have our first “off-book” rehearsal on Shakespeare-Lebowski.
Tomorrow, the Impro-Comedy-Festival “World-Domination” is going to start
-a title which is not used in Germany- for 3 days at “Dad´s Garage”,
“4-Track”, New York; “Crumbs”, “Rapid Fire Theatre”, “Pete &Pat” Canada and others will be there.
A small selection of finest entertainment!
On the opening show I’ll have my first official gig in the USA!
I’m going to accompany the ”Dude” Mike Schatz on the cello,
who’s singing his “rusty trombone”, (an ode to a sexual position.)
Country! Hell, yes!
Afterwards, all of us will go to a strip club, which is supposed to be cool and trashy.
Old women squeezing beer cans with their tits.
I’m really curious.

Friday my Love arrives.
Yes!
We haven’t seen each other for 3 months.
At 7:30 pm her airplane is going to debark in Atlanta.
She’s on vacation.
She’s going to bring home to my heart for 2 weeks.
I’m really excited because of that.
All in all it’s what counts most. Love!

Cultural differences?
Definitely.
On the airport an elderly woman is standing right next to the reception of the debarked planes,
Kissing all soldiers and is repeatedly clapping and screaming:
“For our soldiers! Give it up for our boys!”
I’m so much annoyed by this war- hero-bunk, especially me being German.
I’m really getting upset while watching her.
In Germany, this kind of women had a stake in history as well.
Support our soldiers. A few more kids for Adolf. This is pissing me off!
I want to say something like:
“Heil, yeah, let’s rape some women and make some war. It’s so cool!”
But I don’t.
They are taking this seriously here.
Afghanistan is regarded to be more necessary than the Iraq-deployment.
Is supposed to be humanitarian, this action…

______________________________________________________________________________

Sep. 2010

Beginn.
The Big Lebowski. Atlanta. Shakespeare.
Ok, wieder ein neues Leben.
Ich lasse mich nieder.
Kehre Heim.
Kevin’s Wohnung. Komm an.
Irgendwo. In Atlanta.
.
.
.
Ich lebe in „Little Five Points“.
Dies ist mein Kiez.
Es ist ein schöner Kiez.
Kaffee’s, Comic-, Musikläden. Clubs, Boutiquen.
Amerika wirkt sehr cool. Angenehm.
Leben und leben lassen.
Nicht ganz so höflich wie Canada.
Laptop-Land.
Habe noch nie so viele Laptops wie in einem Kaffee hier gesehen.
Etwa 20 Menschen. Jeder für sich.
Martin Luther King kommt aus Atlanta!
Ich habe seine „I have a Dream“-Rede an meiner Wand zu Hause hängen.
Ich liebe solche „Zufälle“.
Dadurch habe ich das Gefühl in „meinem Fluss“ zu seien. Gut.
In der Nachbarschaft stehen zwei alte Opel GT’s.
Einer silbern und einer mattschwarz gerollt. Herrlich.
Nachts zirpen die Grillen. Ich will das aufnehmen.
Ich kaufe mir jetzt einen Fieldrecorder, glaub ich.
Ich check noch mal meine Finanzen, aber wenn nicht jetzt, dann nie.
Ausserdem möchte ich in einem amerikanischem „Gitarren-Superstore“ stehen.
Bei Musikläden werde ich zum willigen und hingebungsvollen Konsumenten!

Amerika.
Es gefällt mir.
Livin’s easy.
Der Sommer hat mich endlich erreicht. Der Süden!
Ich habe jetzt auch eine bombenfeste Definition für das Wort „Sommer“ (in meinem Sinne):
Wenn du nachts im T-Shirt draussen sitzen kannst. Angenehmst temperiert.
Das ist Sommer! Verdammte Scheisse.
Nicht diese halben Versprechungen.
Nein, das ist „Hot-lanta“.
Sie sagen mir, dass das noch recht mild sei. Es könnte heisser sein.
Ich muss an Süditalien und Malta denken, wo mir zuletzt solche Hitze entgegenschlug;
und Singarpur Flughafen -Raucherlounge…

Sie, das sind die Schauspieler und Leute um die Produktion.
Ich bin hier wegen der Musik für das Projekt:
The Two Gentlemen of Lebowski“.
Es geht um die Geschichte der Cohen-Brothers;
so sagenhaft verfilmt mit Jeff Bridges, als dem „Dude“.
Wir spielen auf einer Bühne. Theater.
Ich mache hier Musik für das Theater.
Dad’s Garage. Theatermusik.
The Big Lebowski auf Shakespeare. Ein Mash-Up.
Ich bin auch ein Mash-Up mit meinem Cello und einem Distortion drauf.
Auf der Bühne erwartet uns alle ein riesiges Monty-Python-ähnliches Gefährt, namens Auto.
Die Gruppe ist nett und entspannt.
Ich kenne das von deutschen Theatergruppen.
Schauspieler können sich sehr gut auf neue Arbeitskollegen einstellen.
Man findet sehr schnell eine Art Basis.
Die nächsten 21 Tage werden wir eng zusammen arbeiten.
Es ist wichtig, eine gute Grupppenenergie zu haben.
Ich glaube, dass der Cast fantastisch ist.
Der Dude ist echt cool von Natur aus.
Er erinnert mich an meinen alten Kumpel Roland aus Kassel.
Ein gemütliches Äusseres. Jung-dynamisch im Geiste; körperlich etwas schleppend -gemütlich eben.
Die Bonny & die Maude ist sehr sexy.
Der „Big Lebowski“ unglaublich schräg und witzig.
Und natürlich „Walter“ -im Film John Goodman- gespielt von Marc.
Sehr schön!
Ein witziges-schönes Bühnenbild, ein lustiges Skript; Licht, Sound.
Es wird eine kleine, richtig fette Produktion.
Ich mache verschiedene Versionen für „Hotel California“
und Bob Dylan’s grossartiges Juwel: „The Man in Me“.
Es macht mir Spass auf der Spur grosser Songwriter zu seien.
Bob Dylan ist ein Ausnahmemusiker.
Gott, für alle, die ein selbstbestimmtes Leben und Musik lieben.
.
.
.
Ich verzage leicht, dieser Tage.
Grosses Runterkommen nach dem „Fringe-Flash“.
Ich höre von Krebs, der in Deutschland eine liebe, mir nahestehende Person ergriffen hat.
Fuck !
.
.
.
Noch 5 Tage, dann sehe ich endlich meine Freundin.
Unterwegs seien heisst wenig Halt zu haben.
Meine besten Freunde sind weit weg.
Sie nun nach 3 langen Monaten zu treffen ist mein grösstes und wichtigstes Highlight dieser Tage.
Vor jedem Scheissberuf steht echt Liebe.
Alles wäre so grau ohne sie.
Farb- Sinn- und Fantasielos… Für mich!
Wie Bob Dylan es beschreibt im „Man in Me“. ich liebe es:

Stormclouds are raging, all around my door,
i think to myself, i cannot take it anymore.
take a woman like your kind
to find
the man in me!
Oooohhhh, what a wonderful feeling!
Just to know, that you are near.
Sets my heart areeling,
from my toe to my ears.

Oh Bob Dylan!
Dabei bedient er sich allgemein bekannter Harmonien
und dreht sie ein klein wenig in seine eigene Richtung. Genial!
.
.
.
Gestern war ich zum ersten Mal in einem amerikanischem Guitar-store.
Habe viel Geld in einen Fieldrecorder von „Roland“ investiert, den mir „the plastic bags“ schon empfohlen hat.
Das Imperium wächst.
Endlich O-Töne. Direkt vom „Roland“ in „Knecht Ruprecht“ (mein Computer) stecken.
Dort kann ich dann bearbeiten.

Die erste Probenphase (knapp 2 Wochen -für mich anderthalb) ist vorbei.
Wir legen das Stück zur Seite
und treffen uns Sonntag zur ersten „Off-Book“ Probe am Shakespeare-Lebowski wieder.
Morgen beginnt das Improv-Comedy-Festival „World-Domination“
-ein Titel, den wir in Deutschland nicht benutzen- für 3 Tage in „Dad’s Garage“.
„4-Track“, New York; „Crumbs“, „Rapid Fire Theatre“, „Pete & Pat“ Canada und andere sind da.
Eine kleine feine Auswahl bester Unterhaltung!
Ich habe bei der Eröffnungsshow meinen ersten offiziellen Gig in den USA!
Dort begleite ich auch den „Dude“ Mike Schatz, der seine „rusty trombone“ (eine Ode an eine Sexstellung) singt. Country! Hell, Yes!
Danach gehen wir alle in einen Strip-Club, der cool und trashig seien soll.
Alte Frauen zerdrücken Bierdosen mit ihren Titten.
Bin sehr gespannt.
.
.
.
Freitag kommt meine Liebe.
Yes!
3 Monate haben wir uns nicht gesehen.
Um 19.30 Uhr soll ihr Flieger landen am Flughafen in Atlanta.
Sie macht Urlaub.
2 Wochen bringt sie mir Heimat ins Herz.
Ich bin sehr aufgeregt, deswegen.
Es ist unterm Strich das, was am meisten zählt. Liebe!

Kulturunterschiede?
Definitiv.
Am Flughafen steht beim Empfang der gelandeten Flieger eine ältere Dame,
die allen Soldaten ein Küsschen gibt und immer wieder klatscht und ruft:
„For our Soldiers! Give it up for our boys!“.
Mir geht dieser Kriegsheldenquatsch -grad aus Sicht eines Deutschen- so sehr auf den Senkel.
Ich werde innerlich richtig aufgebracht, während ich ihr zusehe.
Dieser Typ Frauen hat in Deutschland auch seinen Teil der Geschichte beigetragen.
Support our soldiers. Noch ein paar Kinderchen für Adolf. Ich könnte kotzen.
Ich will etwas sagen wie:
„Heil, yeah, let’s rape some women and make some war. It’ s so cool!“
Lasse es aber.
Die meinen das hier ernst.
Afghanistan wird als notwendiger als der Irakeinsatz angesehen.
Soll humanitär sein, diese Aktion…

.


1 Response to “Hot-lanta (US 1)”


  1. 1 Ernst-Modest Herdieckerhoff
    2010 September 16 at 1:48 pm

    Hallo Kleiner!
    Schön, wieder von dir zu hören. Ich lese deine Texte sehr gerne, und nach den regelmässigen Berichten aus Kanada fühlte ich in den letzten Wochen fast eine Abstinenz. Komisch, wovon man so abhengig werden kann. Ich freue mich jedenfalls, dass es dir gut geht, und gönne dir von Herzen, dass du jetzt gerade Besuch von Agnezska hast.
    Hier ist alles so weit in Ordnung – Alltag eben, aber unglaublich viel Arbeit. Bin etwas müde. Heute Abend noch ein Erdinger – ja dass kann man wirklich jetzt in den norwegischen Weinapotheken kaufen, für ganze sechs Euro die Flasche. In der Kneipe sind´s dann 8-9 Euro.

    Machs gut und viel Spass und Erfolg mit deinen Projekten.

    Emo


Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s


September 2010
M T W T F S S
 12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
27282930  

Um neue Beiträge per E-Mail zu erhalten, hier die E-Mail-Adresse eingeben.

Join 9 other followers

Twitter Updates

RSS facebook

  • An error has occurred; the feed is probably down. Try again later.

%d bloggers like this: