28
Oct
10

The Red Bag / Die rote Tasche (US 5)

A funny thing happened at Dad’s Garage.
I was involved in discussions about safety in “Little-Five-Points” the whole day through.
There have been circulars with boring smack for the friendly life within the “hood”.
People are getting threatened with weapons and robbed while they are doing their shopping.
We’ve once had a bulletin like that at Berlin.
“Look out! Someone from the neighbourhood sets fires to buggies in the foyers…”
Such news cause uproars. Gather worried citizens.
In the evening someone’s mentioning a red bag, lying in the waste pipe next to Dad’s Garage.
Looks new. About one meter deep in the pipe. Nobody has a heart to get closer.
The Security Service shall be informed. The word bomb gets mentioned.
George and me are approaching the pipe.
I’m seizing the new big red bag and pull it out.
“If God intends to get me today, there’s nothing I could do about this”, is what I’m saying.
I open the rucksack and inside is a brand new well drum.
“And God sends a drum”, George says.

Simultaneously I deal with the question on whether we should occupy beats for the Hip-Hop-CD.
That’s been the sign I was wishing for.
There are two of the four tracks with beats by now.

My return home gets closer.
I’ve reached the final stage.
Take me home I whisper to Madonna, when she comes to see me in my feverish delirium.
It’s like waiting for Christmas,
When you’re six years old and already able to estimate the value of your presents.
I’m counting again on my computer’s calendar.
9 days left. That’s when I’m flying to New York and home via London.
3 more times “The Two Gentlemen of Lebowski”.
3 more times studio for the Hip-Hop-EP.
Berlin. Several things are said to have changed in my hood. What this was like to me…
I fell like hovering between two different worlds.
I’m looking forward to Berlin like mad and panic at the same time.
Winter. Germany. Return, Who am I… all the crap.

______________________________________________________________________________

Eine lustige Geschichte ereignete sich bei „Dad’s Garage“.
Den ganzen Tag über war ich in Gespräche über die Sicherheit in Little-Five-Points involviert.
Es gab Rundmails mit fadem Beigeschmack fürs freundliche Leben im „Hood“ (Kiez).
Leute werden beim Einparken mit einer Waffe bedroht und ausgeraubt.
Wir hatten mal in Berlin so einen Aushang.
„Achtung, irgend jemand zündet in der Nachbarschaft Kinderwagen im Eingangsbereich an…“
Solche Nachrichten schlagen Wellen. Bringen besorgte Bürger zusammen.
Abends erwähnt jemand eine rote Tasche, die in einem Abwasserrohr zu Dad’ Garage liegt.
Sieht neu aus. Etwa 1 Meter tief im Rohr. Keiner traut sich ran.
Der Sicherheitsdienst soll informiert werden. Das Wort Bombe wird erwähnt.
Mit George näher ich mich dem Rohr.
Ich greife die neue grosse rote Tasche und ziehe sie heraus.
„Wenn Gott mich heute holen will, soll er mal machen“, sage ich.
Ich öffne den Rucksack und drinnen steckt eine niegel-nagel-neue, gute Trommel. „
Und Gott schickt eine Trommel“, sagt George.

Gleichzeitig beschäftige ich mich mit der Frage, ob wir Beats auf die Hip-Hop-CD nehmen.
Dies war das Zeichen, dass ich mir gewünscht habe.
Es gibt jetzt zwei der vier Tracks mit Beats.

Meine Heimkehr rückt immer näher.
Ich bin jetzt im Endstadium.
Bring mich nach Hause flüster ich Madonna zu, als sie mich im Fieberwahn besucht.
Es ist wie Warten auf Weihnachten,
wenn du 6 bist und den materiellen Wert deiner Geschenke schon begriffen hast.
Jeden Tag zähle ich neu vom Kalender auf meinem Computer.
Noch 9 Tage. Dann fliege ich nach New York und heim über London!
3 mal noch „The Two Gentlemen of Lebowski“.
3 mal noch Studio für die Hip-Hop-EP.
Berlin. Einiges soll sich in meinem Kiez gentrifiziert haben. Wie das wohl für mich sei…
Ich fühle mich zwischen den Welten.
Ich freue mich wie Sau auf Berlin und habe gleichzeitig auch Panik.
Winter. Deutschland. Rückkehr, Wer bin ich… Der ganze Scheiss.

.

Advertisements

1 Response to “The Red Bag / Die rote Tasche (US 5)”


  1. 1 Michalea Bochus
    2010 October 28 at 3:41 pm

    du wirst sicher mit ganz vielen offenen armen und ohren empfangen. ich freu mich riesig auf dich – all das was ich schon kenne und auf all das neue, was du mitbringst, ebenso.
    saugut
    saugespannt
    war echt schön, teile deiner reise mitzubekommen. hat dich näher gebracht, als du es in der ferne vielleicht für möglich hälst.
    welcome back very soon!!! proud of you.


Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s


October 2010
M T W T F S S
« Sep   Nov »
 123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031

Um neue Beiträge per E-Mail zu erhalten, hier die E-Mail-Adresse eingeben.

Join 9 other followers

Twitter Updates

RSS facebook

  • An error has occurred; the feed is probably down. Try again later.
Advertisements

%d bloggers like this: