Archive Page 3

21
Aug
10

Fringe-Flow / Im Fringe-Fluss

Monday, August 16, 2010

I‘m in.
The Fringe- stream totally got me.
With 40 shows in 11 days I am the record holder among 100 others.
Nobody’s doing any shows any more. And I do notice that.
2 times a day outdoor, Scratch and Late Night Cabaret.
My CDs were out of stock this fast. A lovely problem.
The new package got stuck at the Canadian post (which owns a similar reputation like the German one).
Once I told of the bad DHL-service and a DJ made bad experiences with DHL here as well.
Size has nothing to do with quality.

My body feels better.
Finally I may say again: “Far without fear”
inside my sugar-burger-coffee-cigarettes-alcohol-grass-filled stomach.
I’m increasingly accelerating.
It’s a gigantic Fringe.
On Monday it´s unbelievable much to do.
My first show, lacking of technical misshapes, on the Edmonton-Journal-Stage, makes me happy.
Despite I ran out of CDs, the people are donating a lot.
It’s has been more money than on the record-day at Winnipeg- WITH CDs.
In this respect it still feels very successful
But it’s not only about money.
It’s all about people, music, fun and health.
The feedback is awesome.
A wheelchair user thinks I was as good on the cello as Jimmy Hendrix has been on the guitar.
“That’s blasphemy”, I tell him.
After the show I’m totally overwrought and allow myself a massage for 20$ at a stand.
Outside, it’s suddenly raining buckets.
Its ‘marvelous to relax.

At 22:15 I’ve got a second set.
It’s dark outside.
Umbra gets wet while playing and I´m frozen stiff.
It’s an awesome street concert in front of 80 spectators who join in.

Joel and me got some nice grooves at our improvisations for the Late Night Show at midnight.
“Die Roten Punkte” rock a part of their punk-rock-show.
They’ve also performed in Berlin’s “Bar jeder Vernunft”
“Don’t say Arschgesicht”, Rot-Punkt-Otto tells Arlen, who acts as the Fringe-critic Bertram Schneider…
Late at night I’m chilling together with Kevin and we’re talking about our up-coming projects
(Atlanta Theatremusic and the Hip Hop EP)

______________________________________________________________________________________

Montag, 16. August 2010

Ich bin drin.
Der Fringe-Fluss hat mich voll erfasst.
Mit 40 Shows in 11 Tagen bin ich der Rekordhalter unter hundert Anderen.
Keiner macht mehr Shows. Und das spüre ich auch.
2 mal pro Tag Outdoor, Scratch und Latenight-Cabaret.
Meine CDs waren so schnell ausverkauft. Ein herrliches Problem.
Das neue Paket hängt in der kanadischen Post fest (die einen ähnlichen Ruf hier hat wie die Post bei uns.)
Ich hab mal vom schlechten DHL-Service erzählt und ein DJ hat mit DHL hier auch miese Erfahrungen.
Grösse hat nichts mit Qualität zu tun.

Mein Körper fühlt sich besser.
Endlich heisst es wieder: „Fart without Fear“
in meinem Zucker-Burger-Kaffee-Zigaretten-Alkohol-Gras-gefülltem Magen.
Ich nehme immer mehr Fahrt auf.
Es ist ein riesiges Fringe.
Für einen Montag hammerviel los auf dem Gelände.
Meine erste Technik-pannenfreie Show auf der Edmonton-Journal-Stage macht mich sehr glücklich.
Auch wenn ich keine CDs habe; die Leute spenden genug.
Es war mehr Geld als an dem Rekordtag in Winnipeg -MIT CDs.
Insofern fühlt es sich immer noch sehr erfolgreich an.
Aber es geht auch nicht nur um Geld.
Es geht um die Leute, um Musik, um Spass und Gesundheit.
Die Reaktionen sind herrlich.
Ein Rollstuhlfahrer meint, ich sei auf dem Cello so gut wie Jimmy Hendrix auf der Gitarre.
Ich sage ihm: „das ist Blasphemie“.
Nach meinem ersten Set bin ich völlig alle und gönne mir eine Massage für 20 $ in einem Stand.
Draussen schüttet es plötzlich wie aus Eimern.
Es tut saugut, alles zu entspannen.

Um 22.15 Uhr habe ich ein 2. Set.
Es ist dunkel.
Umbra wird feucht beim Spielen; ich werde ganz steif wegen der Kälte. 😉
Es ist ein herrliches Strassenkonzert vor etwa 80 Zuschauern, die mitmachen.

Joel und ich haben ein paar schöne Grooves bei unseren Impro’s für die Latenight-Show um Mitternacht.
„Die roten Punkte“ rocken einen Teil ihrer Punk-Rock-Show.
Sie waren auch schon in Berlin’s „Bar jeder Vernunft“ mit ihrer Show.
„Don’t say Arschgesicht“, sagt Rot-Punkt-Otto zu Arlen, der den Fringe-Kritiker „Bertram Schneider“ spielt…
Spät in der Nacht chille ich mit Kevin und wir sprechen über unsere bald startende kommenden Projekte.
(Atlanta-Theatermusik und die Hip-Hop-EP)

.

THE LATE NITE CABARET @ Edmonton Fringe - August 14, 2010 (Photo by Tom Matty)

Tom Matty on SmugMug

20
Aug
10

A strange day

A strange day

Sonntag, 15. August 2010

Ein seltsamer Tag.
Ich habe noch Durchfall. Das schwächt und nervt.
Ich habe den Fluch auf der Journal-Bühne.
Erst das Wetter, dann die Boxen, die ausfallen und heute bleibt dem Mischer der Strom weg
und ich scheisse mir in die Hosen.
Scherz.
Jedes Mal komme ich mit einem leicht blauen Auge davon,
da ich mindestens 25 Minuten spielen kann und die Menschen sich „infizieren“ lassen und zurückgeben.
Es war also wieder wirtschaftlich ein gefühlter Traum, das Set!
Es stört mich aber, dass mein Publikum kleiner war als gestern.
Die süsse, neuseeländische Hula-Hoop-Frau hatte deutlich mehr direkt vor mir.
Ich gehe ins Hotel und versuche zu schlafen.
Dieser Tag findet zwischen Bett, Bühne und Klo statt.
Meine erste Fuhre CDs ist fast alle.
Ich hatte mit frühestens Dienstag gerechnet.
Jetzt wird es noch mal knapp mit dem nächsten Paket.
Dies wird mir von Deutschland aus zugeschickt.
Man legte mir sogar Sonnenblumenkerne bei! 😉

Juhuu… die CDs sind weg.
Morgen kommen neue.
Alle. Durch.
Ich sage die Late-Night-Show ab.
Joel ist da und er macht einen fabelhaften Job an den Keyboards!
Ein verrückter Tag!
Der Tod des Vaters einer Freundin grade;
macht alles wieder menschlich.
Worum geht’s im Leben…
Hier ist Geld;
ein erfolgreicher Tag!
Ich habe das Gefühl, eine neue Herausforderung zu haben. (und die grosse Bühne ist echt eine!!!)
Die Strassenzauberer/Akrobaten auf der grossen Bühne ziehen mehr Zuschauer!
Manche gewaltig!
Mein Cello zieht anders…
Die Transalta-Bühne ist derzeit besser für mich (nicht wirtschaftlich… nur vom Spielgefühl.)
vor mir ist ein weites Feld.

Durchfall seit fünf Tagen.
Ein Typ über Facebook droht mich fertig zu machen,
weil ich seine Freundin „geaddet“ habe auf Anfrage.
Sie hat ein Konzert gesehen, wurde „Fan“ auf der Facebookseite und hat mich dann quasi „privat“ angeaddet.
Wtf is your problem why you adding my gf to your facebook. I will fuck you up

Wow!
Ich bin sauer.
Ich schreibe:
sorry man, i get thousands of that. i did not know, your feelings hurted by that. it is a free land, you know???
so please stop threatning me and i kick her out of my list. FINE?
all the best and respect!

Ich schmeisse sie aus der Liste.

Oh man!
Er antwortet: “I was only kidding. I just wanted to talk to you. You are famous”
.
WtF???
Dann schreibt er mir noch 5 Mails, dass Hitler toll war usw.
Es ist seltsam, einen „öffentlichen Beruf“ zu haben.

______________________________________________________

Sunday, August 15, 2010

A strange day.
I’ve still got diarrhea.
It saps my energy and is annoying.
I’ve got this curse at the Journal-Stage.
Firstly the weather, then the failing boxes and today the mixer misses energy
and I shit my pants.
Just kidding.
Each time I get off cheaply,
as I’m able to perform for at least 25 minutes and the people let themselves get “infected” and give feed back.
So the set has been a felt economic dream, again!
But I’m bothered by the fact that my audience was smaller than yesterday.
The sweet New Zealand Hula-Hoop- woman dancing straight in front of me got definitely more than me.
I’m going into the hotel and try to get some sleep.
This day takes place between bed, stage and can.
My first load of CDs is nearly exhausted.
I was counting on Tuesday at the earliest.
It’s going to get precarious with the next package.
I get it from Germany.
One even added sunflower seeds for me!

Yippee… the CDs are gone.
Tomorrow I’ll get new ones.
All. Through.
I’m canceling the Late Night Show.
Joel is here and he does a fabulous job at the keyboards!
A crazy day!
The death of a friend’s father right now;
turns everything human again.
What’s life all about?…
Here’s money;
a successful day!
I feel like having a new challenge (and this huge stage really is one!!!).
The illusionists on the streets/ equilibrists attract more spectators.
Some immensely!
My cello allures differently…
At present, the Transalta-stage is better for me (not economically… merely concerning my feeling while playing)
in front of me is a broad field.

Diarrhea since 5 days.
A guy on Facebook threatens to wear me down,
cause I “added” his girlfriend on request.
She attended a concert, became a fan afterwards on Facebook and then virtually added me privately.
„Wtf is your problem why you adding my gf to your facebook. I will fuck you up„

Wow!
I’m upset.
I write:
sorry man, i get thousands of that. i did not know, your feelings hurt by that. it is a free land, you know???
so please stop threatening me and i kick her out of my list. FINE?
all the best and respect!

I kick her out of my list.

Gee!
He responds: „I was only kidding. I just wanted to talk to you. You are famous
.
WtF???
Afterwards he’s writing 5 mails to me, stating how great Hitler has been and so on.
It’s strange to have a “public profession”.

.

19
Aug
10

Sexy Times

Saturday, August 14, 2010

Saturday. The great Saturday.
From now on life is just a dream.
My first set takes place in front of an audience of ca. 800 people and is a lot of fun.
I bring it to an end with “Fat Bottomed Girls” from Queens.
Huge rush onto my CDs.
Here we go again! Uncle Scrooge at his safe.
Bills on the bed and coins at the bottom. Too many coins. A glorious problem.
This time the left-hand front-box turns off.
As I’ve got monitors I’m just noticing after the concert.

In between I’m sitting in the sun at the Farmer’s Market and watch the Fringe-crowd.
It’s a huge festival.
Lots of buskers are, different from Winnipeg, ensnared by knots of people.

My second set attracts about 250 people and again: a marvellous response.
I’m forgetting to announce the price of the CD, so some are just grasping it and throw a loony into it.
Gee! I can hardly believe how lucky I am!
Fresh lemonade, hard-working volunteers and artists dispersing flyers.
I’m watching two syllables, being around twelve, and who are playing the drums and the keyboard very wickedly to their singing. Very cool those two.

Scratch at 22.15.
After two fantastic shows, now one being slightly more restrained.
Midnight to the Late Night Cabaret.
Among others, Jim Libby and Jacob Banagan are invited,
Two actors living in Europe, but being from Canada and the USA.
They have to strip for Kevin and Arlen. The task is called “Sexy Times”.
I never saw someone strip as ugly as Jacob does. Strewth!
It’s been horror when he was rubbing his bottom against Kevin’s face.

Tomorrow I’ll have to leave my room at 13:00, as the play is going to be performed in there.
It’s not until 16:15 I’ll be on. 3 hours to hang around anywhere.
I’ve got to pay a lot of entry fee, to get onto the stage.
I’m happy about this being already well-rehearsed.
One of the most successful days of my life.
FUCK! Life on music is such a up an down.
Winter 2008/2009 I’ve been as poor as a church mouse
And now I could afford a cappuccino served on the ass of Berlusconi.

_______________________________________________________________________

Sammstag, 14.August 2010

Samstag. Der grosse Samstag.
Jetzt ist das Leben nur noch ein Traum.
Mein erstes Set findet vor ungefähr 800 Leuten statt und macht riesigen Spass.
Ich beende es mit „Fat Bottomed Girls“ von Queen.
Riesenansturm auf meine CDs.
Es geht wieder los. Onkel Dagobert in seinem Tresor.
Banknoten auf dem Bett und Münzen auf dem Boden. Zu viele Münzen. Ein herrliches Problem.
Diesmal fällt vorne links die Box aus.
Da ich Monitore habe bekomme ich das erst nach dem Konzert mit.

Zwischendurch sitze ich in der Sonne am Farmers Market und beobachte die Fringe-Meute.
Es ist ein riesiges Fest.
Viele Busker sind, anders als in Winnipeg von Menschentrauben umgarnt!

Mein 2. Set zieht etwa 250 Menschen und auch hier: eine herrliche Resonanz.
Ich vergesse den Preis für die CD anzusagen und so greifen sich manche die CD und werfen einen „Looney“ rein.
Oh man. Ich kann mein Glück nicht fassen.
Frische Limonade, emsig arbeitende Volunteers und Künstler die Flyer verteilen.
Ich sehe zwei Geschwister, die um die 12 Jahre alt sind und sehr geil Schlagzeug und Keyboard zu ihrem Gesang spielen. Sehr cool die Zwei.

Um 22.15 Uhr Scratch.
Nach 2 fantastischen Shows nun eine etwas verhaltenere.
Mitternacht zum Late Night Cabaret.
Gäste sind unter anderem Jim Libby und Jacob Banagan,
2 Schauspieler, die in Europa leben, aber amerikanische bzw. kanadische Wurzeln haben.
Sie müssen für Kevin und Arlen Strippen. „Sexy Times“ heisst die Aufgabe.
Ich habe noch nie jemanden so hässlich strippen sehen wie Jacob. Oh mein Gott!
Es war ein Grauen, als er seinen Hintern an Kevins Gesicht reibt.

Morgen muss ich um 13 Uhr raus aus meinem Zimmer, weil dann das Stück dort statt findet.
Um 16.15 muss ich erst ran. 3 Stunden irgendwo rumhängen.
Ich musste hier ein recht hohes Startgeld zahlen, um auf die Bühne zu kommen.
Ich bin glücklich, dass dies schon eingespielt ist.
Einer der erfolgreichsten Tage meines Lebens.
FUCK! Das Leben mit der Musik ist so sehr auf und ab.
Winter 2008/2009 war ich arm wie eine Kirchenmaus
und nun könnt ich mir einen Cappucino serviert auf dem Arsch von Berlusconi leisten.

.

Cellolitis @ Edmonton Fringe 2010 Photo: Kurt Bauschardt

Cellolitis @ Edmonton Fringe 2010 Photo: Kurt Bauschardt

.

Kurt Bauschardt on flickr

18
Aug
10

Glückstag Freitag der 13. / Lucky Day, Friday 13th

Freitag, 13. August 2010

Freitag der 13.
Und was für einer.
15 Minuten vor meinem ersten Set erhalte ich meine CDs von Karen von Rapid Fire.
Wieder einmal Karen, die die Kohlen aus dem Feuer holt.
Um 14.15 Uhr mein erstes Soloset in Edmonton.
Erneut technische Probleme auf der Edmonton-Journal-Stage.
Nach ca. 15 Minuten springt Kevin Gillese an den Bühnenrand und ruft: “Niko, we got it!“
Das Workvisa ist durch. Ich bleibe weitere 2 Monate auf Tour.
Mein Rückflug nach Germany ist am 04.11.2010.
YES! USA!
Ich rufe laut:“ I just got to know, that my girlfriend is pregnant; and it was Kevin!
Lachen und Applaus.

FUCK! 2 Monate Atlanta.
Theatermusik für den Big Lebowski.
Was für eine herrliche Herausforderung.
USA. Eins der Länder für Musik!!!
Mal wieder ist es Kevin, der mich in die Welt bringt.
Wir arbeiten gut zusammen und wollen das Hip-Hop-Projekt mit einer EP auf die Beine stellen.
Dies war die Nachricht des Tages. Ich fliege weiter. Fliege in die Staaten.

Am Ende muss ich das Set nach ca. 25 Minuten wegen Regen in „2017“ aufhören.
Dennoch. Das Feedback, das Geld im Hut. Es fühlt sich an wie ein Erfolg.
Die ersten CDs gehen raus.
Ein Mann schenkt mir Halsband mit einem Cellospieler dran.
Ich trage es jetzt als neuen Glücksbringer.

Um 19 Uhr mein zweites Set:
Spitzensound zwischen zwei Häusern auf der Transalta-Stage.
Dort werd ich mit afrikanischen Trommlern konfrontiert.
Was folgt ist ein Wettrüsten.
Immer wilder werden sie, je lauter ich werde.
Ich beende mein Set nach 30 Minuten hilflos. Nur laut iss Scheisse!
Doch auch hier. Eine Menge Leute bleiben honorierend stehen. Es tut gut.

Um 22.15 Scratch.
Danach Eröffnung des Latenight-Cabarets um Mitternacht.
Eine Schauspielerin muss gehen, weil ihr Vater im Krankenhaus liegt.
Es schauert mich.
(Die ganze Zeit Fokussierung auf Überleben, Show, Entertainment
und dann bricht das Leben von der realen Seite rein.
Ich fühle mit ihr. Denke an den G-8 Gipfel in Rostock,
wo ich 3 Shows cancelte als mein Vater im Sterben lag.)
Wir rocken die Latenight.
Ein Komiker, der „Cancer“ heisst und auch als Krebs auftritt,
erzählt, dass er 250 Mio. Googleergebnisse hat,
während Jesus nur bei 150 Mio. steht. „Fuck you, Jesus, Pah!
3 Bourlesque-Tänzerinnen tanzen etwa 1 Meter vor meinem Cello.
Ich muss mich tierisch zusammen reissen nicht zu sehr zu stieren.
Das ganze Publikum guckt in mein beleuchtetes Gesicht.
Es gelingt kaum . Immer wieder starre ich auf knackige Po’s und Busen.
Zum Schluss drehen sie sich alle noch vom Publikum weg
-also zu mir hin- ziehen ihre BH’s aus -in meine Richtung-
und ich sehe 6 süße Nippel vor meinen Augen hüpfen.
Oh my God! Danke Edmonton!!!
Um 1 Uhr nachts ist Feierabend.
Es werden lange Tage.
Langsam bin ich da.
Die Fringewelle erfasst mich mehr und mehr.
Es geht jetzt nur noch ab die nächsten 9 Tage.

______________________________________________________________

Friday, August 13, 2010

Friday 13th .
What a Friday!
15 minutes before my set I receive my CDs from Karen from Rapid Fire.
Once again it’s Karen who pulls my chestnuts out of the fire.
At 14:15 my first solo set in Edmonton.
Again technical problems on the Edmonton-Journal-Stage.
15 minutes later Kevin Gillese jumps towards the edge of the stage and screams: “Niko, we got it!”.
The work visa is through. I’ll keep being on tour for two more month.
My return flight is set on 11/04/ 2010.
YES! USA!
I cry out loud: “I just got to know that my girlfriend is pregnant; and it was Kevin!
Laughter and applause.

Fuck! Two month in Atlanta.
Theatre music for Big Lebowski.
What a wonderful challenge!
USA. One of the states for music!
Once again it’s Kevin, who brings me into the world.
We’re working well together and aim to trip the Hip-Hop-project up- by an EP.
Those have been the news of today. I’ll fly further. Fly to the States.

Finally I have to finish up the set after 25 minutes in “2017” due to the rain.
Anyway. The feedback, the money in the hut. Feels like a success.
The first CDs get sold.
A man gives me a necklace with a cello player on it.
I’m wearing it now as a new talisman.

At 19:00 my second set.
Lacy sound on the Transalta-Stage between two houses.
I’m facing African drums there.
What follows is a competition.
They become more wild, the louder I get.
Stranded, I finish my set after 30 minutes. Only loud, is shit!
But again. A few people are staying there, honouring. That’s good.

Scratch at 22.15.
Afterwards the opening of the Late Night-Cabaret at midnight.
An actress has to leave, cause her father is in the hospital.
I shiver.
(Focusing on survival, show and entertainment for the whole time
and then everyday life breaks in from the real side.
I’m feeling with her. Thinking of the G8 in Rostock,
where I had to cancel 3 shows when my father was to be dying.)
We rock the Late Night.
A comedian, who is called “cancer” and who performs as cancer as well,
tells to have 250 billions of Google results,
While Jesus is only with 150 billions. “Fuck you, Jesus, Pah!
3 Burlesque- dancers are dancing about one metre in front of my cello.
I’ve beastly got to pull myself together not to stare too much.
The whole audience is looking at my lighted/ lit face.
I’m hardly succeeding. Again and again I’m staring at firm bottoms and breasts.
In the end everyone is turning their backs to the audience, i.e. is facing me, remove their bras
– in my direction- and I look at 6 sweet nipples bouncing before my eyes.
Oh my god! Thanks Edmonton!
At 1:00 at night I call it a day.
Those will be long days.
Slowly I’m back.
The Fringe-wave is grasping me more and more/ increasingly.
For the next nine days it’s all happening here.

.

17
Aug
10

Start of the Edmonton Fringe / Das Edmonton Fringe beginnt

Thursday, August 12, 2010

Strewth! I woke up and was nervous like hell.
I’m always excited before it starts.
This time I’ve been calm for a long period of time- no excitement during the last couple of days.
But today: diarrhoea, nervous movements, bad temper, fear and periods of panic.
At noon I feel as heavy as 3 tons. I sleep for 1.5 hours and feel better.

At 17:00 I have to leave my room.
A play is going to take place in there.
It’s an attractive offer. I have to leave my room for 2 up to 4 hours a day.
I could sit in the lobby and get to know the old men.
I wonder what they’re doing.

The package with my CDs isn’t here yet.
On the web DHL tells they were delivering it today.
I’m meeting Kare, the “mother” of Rapid Fire. She’s helping me once again.
I’ll try to call some service numbers tomorrow.

At 18:00 I head for the outdoor stage, where the opening is supposed to take place.
It’s starting to piss beastly and I’m getting nervous.
I’m totally dependent on nice weather for the next ten days.
I’ve been talking to an Australian here,
Who was once witnessing a Fringe in Edmonton, where it was raining for 7 days.
A disaster. No sunshine, no money. That’s the way it looks in the alleys.
Then the lawn in front of the stage gets wet and nobody’s sitting down in front.

At 19:00 the rain stops.
I’m doing my sound check.
Huge stage; huge PA!
It’s like I was boarding a Porsche and lapping at a parking lot for a short while.
Afterwards I would take the motorway.
I’m still undecided whether to perform the “Tornado-Walk” or the new piece from Winnipeg.
The “Tornado- Walk” is a safe bet. Loud, wild, metallic-cello.
The new one is just as powerful, but bears more heart than fury inside.
A little like the choice between Rammstein and James Brown.

James wins and I’m playing.
I’m constructing my loop. In the very moment I want to dive into my distortions solo the equipment turns out.
Encouraging applause from the crowd at the lawn.
Kevin jumps onto the stage; moderates without a micro towards the pack.
Jokes around; the loop is on again.
Kevin leaves an I’m getting absorbed with my solo until the sound is on again.
Applause. Kevin, Arlen and Amy are adopting the evening.

I’m off for one hour and can’t get into my hotel-room, as it’s being a “venue” now.
People are acting in there.
So I’m sitting down in the lobby of the Commercial
And talk to “Silver”, a cool relaxed employee.
She likes the Scorpions and wears an Iron- Maiden- t-shirt.
One of the old men joins us.
Man, I want to get to know their story.
Instead, I’m backing out of the conversation.
Thinking of this and that.
The CDs, the upcoming time.
“All about the ego”.

At 21:30 I’m standing at Todt’s “B-Scenes-Studio”- theatre.
Scratch.
Kevin and Arlen are directly arriving from the moderation of the opening night to the theatre.
20 minutes later they’re rocking. Are striking up freely.
People are laughing a lot tonight.

At 0:00 I’m at my room.

_______________________________________________________

Donnerstag, 12. August 2010

Oh mein Gott. Ich bin aufgewacht und war höllisch aufgeregt.
Ich bin immer aufgeregt, bevor es losgeht.
Diesmal war ich lange ruhig -keine Aufregungen die letzten Tage.
Heute dann: Durchfall, nervöse Bewegungen, schlechte Laune, Angst mit Panikwellen.
Mittags fühle ich mich 3 Tonnen schwer. Ich schlafe 1,5 Stunden und fühle mich besser.

Um 17 Uhr muss ich meinen Raum hinterlassen.
Er wird bespielt in einem Theaterstück.
Es ist ein recht günstiger Deal. Täglich 2-4 Stunden muss ich aus meinem Raum raus.
Ich könnte mich in die Lobby setzen und die alten Männer kennen lernen.
Was die so machen?

Mein Paket mit den CDs ist nicht da.
DHL sagt im Web, sie haben es heut geliefert.
Ich treffe Kare, die „Mutter“ von Rapid Fire. Sie hilft mir wieder mal.
Morgen versuch ich irgendwelche Servicenummern anzurufen.

Um 18 Uhr gehe ich zur Outdoorstage, wo die Eröffnung stattfinden soll.
Es fängt tierisch an zu schiffen und ich werde nervös.
10 Tage bin ich extremst abhängig von gutem Wetter.
Ich hab hier mit einem Australier geredet,
der schonmal ein Fringe in Edmonton erlebt hat, wo es 7 Tage geregnet hat.
Ein Desaster. Keine Sonne, kein Geld. So sieht das aus in den Gassen.
Dann wird noch der Rasen vor der Bühne nass und keiner setzt sich vorne hin.

Um 19 Uhr hört der Regen auf.
Ich soundchecke.
Grosse Bühne; grosse PA!!!
Es ist, als besteige ich einen Porsche und dreh eine kurze Runde auf einem Parkplatz.
Nachher kommt die Autobahn.
Ich weiss immer noch nicht, ob ich den „Tornado-Walk“ spielen soll oder das neue Ding aus Winnipeg.
„Der Tornado-Walk“ ist eine sichere Sache. Laut, wild, metallisch -Cello.
Das neue ist genauso wuchtig, hat aber mehr Herz als Wut in sich.
Ein bisschen die Entscheidung zwischen Rammstein und James Brown.

James macht das Rennen und ich spiele.
Baue meinen Loop auf. In dem Moment wo ich in mein Distortionsolo abtauchen möchte fliegt die Anlage aus. Aufmunternder Beifall der Versammelten auf dem Rasen.
Kevin stürmt auf die Bühne; moderiert ohne Mikro in die Meute;
Macht Spässe; der Loop läuft wieder.
Kevin geht und ich steiger mich in mein Solo bis der Sound wieder ausspringt.
Applaus. Kevin, Arlen und Amy übernehmen den Abend.

Ich habe eine Stunde Pause und kann nicht in mein Hotelzimmer, weil es ja nun eine „Venue“ ist.
Da spielen Menschen Theater drin.
Also setz ich mich in die Lobby vom Commercial
und unterhalte mich mit „Silver“ einer coolen, entspannten Angestellten.
Sie mag die Scorpions und trägt ein Iron-Maiden-T-Shirt.
Einer der alten Männer kommt dazu.
Man, ich will deren Geschichte kennen lernen.
Statt dessen ziehe ich mich raus aus dem Gespräch.
Denke an dies und das.
Die CDs; die Zeit, die vor mir liegt.
Alles „rund um’s Ego.“

Um 21.30 Uhr stehe ich bei Todt in seinem „B-Scenes-Studio“-Theater.
Scratch.
Kevin und Arlen kommen von der Moderation vom Eröffnungsabend direkt ins Theater.
20 Minuten später rocken die beiden. Spielen frei auf.
Die Leute lachen viel an diesem Abend.

Um 00.00 Uhr bin ich in meinem Zimmer.

.

16
Aug
10

Proben und so / Rehearsals and Stuff

Mittwoch, 11. August 2010

Heute checke ich im Hotel in mein eigentliches Zimmer ein.
Es ist ein Deal.
Der Raum wird auch als Ort für ein Fringe-Stück benutzt.
D.h. ich muss immer schön jeden Tag meine Utensilien packen,
für ein paar Stunden am Tag und bekomme das Zimmer etwas günstiger.
Ich bin gespannt, wie sich das so verhalten wird für mich.
Ich liebe es, einen Raum zu haben, wo ich meine Sachen dauerhaft so platzieren kann, wie ich möchte.
Diesmal muss für andere mitdenken. Mal sehen.

Um 15 Uhr habe ich mit Scratch eine technische Probe.
Ich freu mich auf Scratch.
Sie und die Crumbs aus Winnipeg kommen mir am liebsten vor’s Cello.
Alles verrückte Kreative!

Morgen startet die Eröffnung.
Unter meinem Fenster spielt eine Frau Elektrogitarre auf der Whyte Ave.
Ein herrlicher Soundtrack zu einem entspanntem Tag.
Ich habe leider den Hut im Greyhound verloren, den mir Douglas der Pastor geschenkt hat. Mist!
Heute erst fällt mir dieses Desaster auf. Oh Winnipeg.

Ich rufe John an.
Er ist schon wieder zurück in seinem Laden.
Es tut gut, ihn zu sprechen.
Die roten Stiefel, die ich gefunden habe, sind schon verkauft. Ich bin sehr stolz!
Er überlegt für ein paar Tage nach Edmonton zu kommen. Das wäre der Hammer.
Er würde auch im Commercial-Hotel wohnen und wir hätten eine Menge Spass hier!

__________________________________________________________________________

Wednesday, August 11, 2010

Today I’m moving into my actual room at the hotel.
It’s a deal.
The room gets used as a location for a Fringe-piece as well.
That means I have to pack my stuff each day, for some hours a day, and get the room at a reduced rate.
I’m curious about me arranging with it.
I love to have a room where I’m allowed to permanently spot my stuff the way I like.
This time I’m supposed to think ahead for others, too. We’ll see.

At 15:00 I’m meeting with Scratch to have a technical test.
I’m looking forward to Scratch.
Them and the Crumbs from Winnipeg are the ones I like most to have in front of my cello.
Loony creative minds, all of them!

Tomorrow the opening will start.
A woman is playing the e-guitar below my window at the Whyte-Ave.
A magnificent soundtrack on a slack day.
Unfortunately I lost the hut, Douglas, the pastor, gave me. Crud!
Only today I’m getting aware of this disaster. Oh Winnipeg.

I’m calling John.
He’s back in his store already.
It’s pleasant to talk to him.
The red boots I found are sold already. I’m very proud!
He’s considering coming to Edmonton for a couple of days. This would just be about the limit.
He was residing at the Commercial hotel as well and we would have so much fun here!

.

15
Aug
10

The Quiet Before the Storm / Die Ruhe vor dem Sturm

Tuesday, August 10, 2010

Edmonton, Whyte Ave.
I love it.
Hanging around at Starbucks, meeting Fringe-people.
An active pinning of posters again.
The Fringe is springing up. The opening will be in two days.
It’s the largest Fringe-festival of North America.

I’m sleeping at the Commercial.
A marvellous sleazy place.
Nice place for doing some song writing.
Smoker’s room, cool staff; girls with piercings.
Freaky old men, living here permanently.
They’re having something dickey, awkward. I would love to know their biographies.
They’re lonely. A place to listen to Nick Cave.
Next-door the “Blues on Whyte”, a beastly cool, old, Canadian music tavern.
A club. Shabby and lively. Blurred guitars, a booming bass and drums. Authentic!
The notes are droning up to the hotel.
Pick-ups at the Whyte-Ave. Huge trucks are cannonading along.
I’m seeing Kevin again.
Wonderful to see him laugh!
He is “the man”. Owing to him, I’m at Canada.
I’m buying two Comics. “DMZ” the second, and “Walking Dead”, part one.
I’m hanging around at the hotel and am worming new melodies out of the cello.
I’m trying to find some lyrics. Something about love is coming up automatically.
My playing got more free and brave.
John’s son was inspiring me tremendously. He’s enormously free in his “language”.

I’m calling Myles and Mag in Saskatchewan.
I didn’t get in touch with them all along and am glad to hear Mag´s voice.
They, including Daisy, are very well.
I’m skyping with friends from Berlin.
All of us are curious about Edmonton.
Today’s my last day off.
The quiet before the storm!

_____________________________________________________________

Dienstag, 10. August 2010

Edmonton, Whyte-Ave.
Ich liebe es.
Rumhängen beim Starbucks, Fringe-Leute treffen.
Wieder ein emsiges Tackern von Postern.
Das Fringe zieht auf. In 2 Tagen wird eröffnet.
Es ist das grösste Fringefestival Nordamerikas.

Ich schlafe im Commercial.
Ein herrlich abgefuckter Ort.
Guter Platz zum Song-schreiben.
Raucherzimmer, cooles Personal; Mädchen mit Piercings.
Abgefahrene alte Männer, die hier dauerhaft leben.
Sie haben etwas angeknackstes; linkisches. Ich würde gern ihre Biographien kennen.
Einsam sind sie. Ein Ort zum Nick Cave hören.
Nebenan das „Blues on Whyte“; eine saucoole, alte, kanadische Musikkneipe.
Ein Club. Abgerotzt und lebendig. Verzerrte Gitarren, dröhnender Bass und Schlagzeug. Authentisch!
Die Töne dringen hoch ins Hotel.
Pick-Up’s auf der Whyte Ave. Riesige Trucks donnern vorbei.
Ich treffe Kevin wieder.
Herrlich ihn lachen zu sehen.
Er ist „der Mann“. Wegen ihm bin ich in Kanada.

Ich kaufe mir 2 Comics. „DMZ“, den 2. Teil und „Walking Dead“, den 1. Teil.
Ich hänge im Hotel rum und spinn mir neue Melodien aus dem Cello heraus.
Ich versuche Texte zu finden. Es kommt immer automatisch was mit Liebe in die Texte.
Mein Spiel ist freier, mutiger geworden.
John’s Sohn hat mich sehr inspiriert. Er ist enorm frei in seiner „Sprache“.

Ich rufe Myles und Mag in Saskatchewan an.
Ich hatte mich die ganze Zeit nicht gemeldet und freue mich, Mags Stimme zu hören.
Ihnen, samt Daisy, geht es sehr gut.
Ich skype mit Berliner Freunden.
Wir sind alle gespannt, wie Edmonton laufen wird.
Heute ist mein letzter freier Tag.
Die Ruhe vor dem Sturm!

.

14
Aug
10

Ankunft: gefühlte 5 Jahre älter / Arrival: Feels like being 5 years older

Montag 09.August 2010

Um 5 Uhr wache ich auf.
Eine grosse Morgensonne über Saskatoon.
Die Nacht war etwas unruhiger.
Immer wieder wache ich auf, weil ich zwei ältere Damen wispern höre. Verschwörerisch.
Sie scheinen polnisch oder russisch zu seien.
Als der Bus einmal bremst schreien sie gleichzeitig auf.
Man, hab ich mich verjagt.

Ich bin 42 Stunden unterwegs.
Es geht besser als man so denkt. Aber es zieht Kraft.
Im Spiegel vom Busdepot-Klo sehe ich meine eingefallenen Augen.
Gefühlte 5 Jahre älter komm ich mir vor.

45 Stunden unterwegs. Es geht voran.
Noch 92 Kilometer bis Edmonton. So gut wie geschafft.

Ich lerne Doris aus Nürnberg kennen, die allein mit dem Greyhound durch Kanada tourt.
Sie ist Kunstlehrerin und so um die 60.
Besucht Museen, interessiert sich für die Landwirtschaft und fährt morgen in den hohen Norden.
Für sie ist die Prärie nicht mehr wirklich die Prärie. „Viel zu organisiert“, sagt sie.
6 Wochen bleibt sie in Kanada. Sie will nur reisen.
Über den Tellerrand hinaus gucken. Nicht nur sprechen“ ,sagt sie.
Es ist sehr wichtig, dass Lehrer selbst ein natürliches Interesse an dem haben, was sie unterrichten.
In meiner Schulzeit hatte ich -mal im Ernst- vielleicht 2 fähige Lehrer.
Mein ganzes Wissen über das Leben kommt von meiner Familie und privaten Musiklehrern.
Ich bin so dermassen froh, dass sich meine Eltern neben der Schul-BILDUNG (auch Missbildung ist eine Bildung)
um andere Bildung für uns Kinder gekümmert haben.
In Kanada werden Eltern nicht gefangen genommen, wenn sie ihre Kinder nicht zur Schule schicken.
Dies ist ein erheblicher Unterschied, den ich zur deutschen Kultur hier sehe.
Es gibt keine Schulpflicht.
Das heisst, jemand wie ich könnte seine eigenen Kinder vorbereiten auf ein Leben mit Musik, Tanz oder sonst
einer Kunstform. Es läge in meiner Hand die wichtige Zeit zwischen dem 6. und 18. Lebensjahr möglichst
effektiv zu gestalten. Und junge Menschen könnten so viel mehr und so viel wichtigeres lernen.
John’s Frau hat extra Mathe gelernt, um es ihrem Sohn beizubringen.
Also lernt der Erwachsene auch noch dazu.
In der Laufbahn gibt es dann 4 staatliche Tests, mit denen dezent Kontrolle ausgeübt werden kann.
Die Angst in Deutschland ist der Kontrollverlust. Das Nazis ihre Kinder zu Nazis erziehen.
Ich denke, es muss den Eltern freigestellt seien.
Die ängstlichsten Menschen eines Jahrgangs werden Lehrer.
Sicherheitsdenkende, oft phlegmatische Nicht-Persönlichkeiten.
Ich war erschrocken im Studium, wenn ich sah, wer den nächsten Generationen Musik beibringen wird.
Entweder du investierst viel Geld in eine gute private Schule
oder Du schickst dein Kind auf eine schlechte staatliche Schule.
Manchmal höre ich von dem Leid junger Eltern in Deutschland,
auf welche Schule sie ihre Kinder den schicken sollen.

Es tut gut, deutsch zu sprechen.
Mittlerweile komme ich im Satzbau manchmal durcheinander; oder es fehlt mir eine deutsche Vokabel.
Seit ungefähr 4 Wochen zähle ich Geld auf Englisch.
Bei meinen Träumen bin ich mir nicht sicher wie die Audiospur eingerichtet ist.
Ich weiss noch nicht, wo ich heut Nacht schlafe.
Ich versuche es im Commercial Hotel.
Dann werde ich gemütlich auf der Whyte Ave abhängen und früh schlafen.
Argh! Ich muss raus aus dem Bus.
Raaaaauuuuuuuus!

Edmonton; Whyte Ave;
Ich schlafe im Commercial.

______________________________________________________________________

Monday, August 9, 2010

I wake at 5:00.
A huge rising sun over Saskatoon.
This night has been a little more fretful.
I’m waking again and again, as I’m hearing two elderly women whisper.
Conspiratorial.
They seem to be Polish or Russian.
When the bus is once breaking they are synchronously squalling.
Man, how did I rouse myself.

I’m on my way for 42 hours.
It’s easier than thought. But it gnaws at my strength.
In the mirror of the bus depot I watch my sunken eyes.
I feel like I was 5 years older.

45 hours on the road. It’s wearing on.
92 kilometres left to Edmonton. Practically done.
I’m meeting Doris from Nuremberg who is touring through Canada in the Greyhound on her own.
She’s an arts teacher and about 60 years old.
Visits museums, is interested in agriculture and tomorrow she’s going to head far north.
To her, the plains not really are the plains any longer. “Way too organised”, she says.
She’s staying in Canada for 6 weeks. She just aims travelling.
“Look beyond one’s own nose, no mere speaking”, she says.
It’s important for teachers to have an own natural interest in the stuff they’re teaching.
During my school time I’ve –seriously spoken- had two competent teachers.
My whole knowledge about life arose from my family and two private music teachers.
I am glad in such an extent that my parents provided additional education for us children,
as well- apart from education at school. (Even deformation is a kind of formation).
In Canada parents don’t get captivated if they’re refusing to send their children to school.
That’s an extensive difference, I’m recognizing by comparing it to German culture.
There is no compulsory education.
That means, someone like me was allowed to prepare his children for life on his own-
a life with music, dance or another art form.
It was up to me to frame the important time between the age of 6 and 18 as effective as possible.
And young people were allowed to learn so much additional and more important things.
John’s wife has been studying maths on purpose just to teach it to her son.
This way, the adult gets additionally educated.
On this path there are 4 public tests, allowing for a restrained control.
The essential of the fear in Germany is to loose control. Nazis raising their children becoming Nazis themselves.
I think this should be yielded to the parents.
The most concerned people of an age group are becoming teachers.
Safety –thinking, mostly phlegmatic non-personalities.
I was shocked during my study to see who was going to teach the next generations music.
Either you’re investing money into a good public school or you’re sending your child to a bad public one.
Sometimes I’m hearing about young parents suffering in Germany,
who are undecided about the choice of a school for their children.

It’s pleasant to speak German.
Meanwhile I’m getting confused concerning the syntax or I’m missing some German vocabulary.
For about 4 weeks I’m doing the money-counting in English.
I’m not sure in what way the audio track of my dreams is arranged.
I still don’t know where to sleep tonight.
I will try at the Commercial Hotel.
I’m going to hang around at the Whyte Ave then and plan to go to bed, soon.
Argh! I’ve got to get out of this bus!
Ooouut!

Edmonton; Whyte Ave;
I’m sleeping at the Commercial.

.

13
Aug
10

Midway / Auf halben Weg

Sunday, August 8, 2010

I’m on my way for 24 hours, now.
Due to the intoxication in Sault Ste Marie I slept straight for 8 hours.
8 hours of bus riding. My record!
We’ve got a stopover in Thunder bay for 1.5 hours.
The glam rocker, the broad and me are leaving for breakfast at McDonald’s.
Unfortunately, there’s been nothing else.
She has to keep on, for 7 hours more than me. She’s annoyed about her hair getting greasy.
The funny Englishmen obviously touches her now and then while talking, which is making her really sick.
The musician is moving from Montreal to Winnipeg.
The scar on his neck arose from a random accident.
At night in Montreal a man springs towards him and stitches a knife into his throat. Without reason.
Yes, he knows the story of the sawn head in the Greyhound
and is not amused about me reminding him of this right now.
He plans to establish a cheese dairy at Saskatoon in a couple of years.
He is holding to be a Frenchmen. He had taste! Laughter.
His dialect sounds funny, as he is from the French-speaking part of Canada.
It partly reminds me of certain African accents, when they’re talking English.
I believe to hear a rougher “O” and “U”.
We’re talking about the free and rather wild art scene of Winnipeg.
Gradually I’m getting annoyed by sitting in the bus.
By now it’s 28 hours and there’s no conceivable end.
My hip becomes noticeable.
Today we’re going to arrive in Winnipeg where a lot of the passengers are going to debark.
At a parking lot I achieve internet access.
And my heart is in my mouth when I receive the incoming e-mails.
My girlfriend sends 21 words of sunshine to me and I feel loved and bright!
I get a cup of coffee at A&W, which tastes awful and sit down to catch some rays.
I’m kneading my feet and stretch.
I’m looking forward to Edmonton! Whyte Ave.
I’ll reside in the “Commercial Hotel on Whyte Ave” again.
I’m gonna meet my friends there!
For me, Edmonton is like my “hometown” in Canada.
Everything started there.

About 17:00 it suddenly turns dark outside.
It’s bucketing down.
Two hours left till Winnipeg.
I hope for getting my connection there.

Slowly we’re approaching in the setting sun and I’m looking at “downtown/portage” Winnipeg once again.
I’m on my way for 32 hours now.
Our bus was one hour behind the schedule in Winnipeg.
I had to rescue Umbra from the packers there and then through the security to the Edmonton bus.
I’m telling the packer in a kind and soft manner how to store the cello the best way.
No time for smoking. I’m sick of this on long journeys.
Already two hours before, I’m looking forward to the cigarette.
But then I’m trapped in the bus, that is not going to depart for a long time
and I’m not allowed to go outside for smoking.
Fuck.
I planned to smoke a cigarette, take my grass from the rucksack to preclude for Brandon
and the second night, to drink some coffee.
Free people are getting so much tormented for the sake of “safety”.
I never accepted that I’m in need of a visa at the airport of Sydney to be allowed to smoke a cigarette.
The next two hours to the unsightly Brandon are going to be tough.
There was no free tier left for the ones of us being late.
The battery of my laptop is low and the pain of my hip is lifting to my back.
In front of me a 50-year-old women is converting a 15-year-old,
wearing a base cap with a cannabis- leave- imprint.
She had so much more fun being sober.
“Mhh.” The boy says.
God let her this way.
I’m inwardly commenting the whole conversation cynically;
but I’m considering her taking no drugs anymore to be admirable, too.
If she just would stop talking in this monotonous voice.

First stop unexpectedly long.
2 cigarettes. Peace.
Some are leaving and the free row at the leading wheels is mine.
The mood gradually changes into a positive one.
Brandon.
We’re arriving at a bus stop in the middle of nowhere in the centre of the town.
I’m excited.
Through.
I’m begging the bus driver to give me my rucksack.
It went dark outside, long ago.
I’m taking a DVD out of my luggage. With the grass in it I’m heading for the toilet and roll a joint.
Smouldering, I’m once circling the building. The mother with her child in front of me.
When I’m travelling, the means of transport- no matter if public or private- are becoming my home.
Means: I’m living my every day life, here and now, in the Greyhound.
I’m only avoiding to pick my nose and to bulb.
So I’m dispersing and I live.
Settle in.
Let myself go.
Soon, it’s going to be exciting again.
The passengers are going to be enumerated, to check whether everyone is in or if there is some stowaway.
If everybody’s ok.
If there’s a Vincent Lee lurking somewhere;
A drunk is coming on to the girl.
Fighting couples.
Young rednecks accosting grandmas.
Islamists castigating themselves, farting Christians.
Twosomes having sex,
Musicians who are stoned on the ropes.
The very normal everyday life of a long-distance-driver.
Those bus drivers have to exercise total control.
I wonder what they must have experienced already.
At best, they are friendly, politely reserved.
Oh, they’re counting now.
He’s driving on. Cool.
I’m sitting in the Greyhound for 36 hours.
From the North Cap via Stuttgart to Sicily.
I’m stoned!
Boisterous music to this.
It’s going to be wild.
I’m listening to the band: “A Silver Mt. Zion”.
A song is finally bursting with a woman’s clamour and a new one is starting, because she’s going on.
Michael from Weimar recommended it to me.
He shall be blessed!
Prairie!
Prairie.

__________________________________________________________________
Sonntag, 08. August 2010

Ich bin jetzt ca. 24 Stunden unterwegs.
Dank der Berauschung in „Sault Ste Marie“ habe ich 8 Stunden durchgeschlafen.
8 Stunden im Bus. Mein Rekord!
In Thunderbay haben wir 1,5 Stunden Aufenthalt.
Der Glam-Rocker, die Tussi und ich gehen zu Mc Donald frühstücken. Etwas anderes gab es leider nicht.
Sie fährt noch 7 Stunden weiter als ich; ist genervt, dass ihre Haare fettig werden.
Der lustige Engländer fasst sie wohl öfter an beim Reden, was sie ankotzt.
Der Musiker zieht von Montreal nach Winnipeg.
Die Narbe am Hals hat er von einem willkürlichem Überfall.
Abends springt ein Mann in Montreal auf ihn zu und rammt ihm ein Messer in den Hals. Einfach so.
Ja, er kennt die Geschichte von dem abgesägten Kopf im Greyhound und findet es nicht so toll,
dass ich ihn daran jetzt erinnere.
Er möchte in ein paar Jahren eine Käserei in Saskatoon aufmachen.
Er sei Franzose. Er habe Geschmack! Lachen.
Sein Dialekt ist lustig, da er aus dem französischen Teil Kanadas kommt.
Es erinnert mich ein bisschen an bestimmte afrikanische Akzente, wenn sie Englisch sprechen.
Ein derberes „O“ und „U“, meine ich zu hören.
Wir sprechen über die freie und recht wilde Kunstszene in Winnipeg.
So langsam geht mir das Sitzen im Bus auf die Nerven.
28 Stunden nun und kein Ende in Sicht.
Meine Hüfte macht sich bemerkbar.
Heut Abend erreichen wir Winnipeg wo viele der Mitfahrenden aussteigen.
Auf einem Parkplatz habe ich Internetzugang
und mein Herz springt über vor Freude, als ich die eingehenden E-Mails erhalte.
Meine Freundin sendet mir 21 Worte Sonne und ich fühl mich geliebt und froh!
Ich hole mir einen Kaffee bei A&W, der scheisse schmeckt und setze mich in die Sonne.
Ich massiere meine Füsse und dehne mich.
Ich freu mich auf Edmonton! Whyte Ave.
Ich bin wieder im „Commercial Hotel on Whyte Ave“.
Ich sehe meine Freunde dort!
Edmonton ist für mich in Kanada meine „Heimatstadt“.
Da fing alles an.

Gegen 17 Uhr wird es plötzlich dunkel auf der Strasse und ein heftiger Regen kommt auf.
Es schüttet.
Noch 2 Stunden bis Winnipeg.
Ich hoffe, dass ich meinen Anschluss dort bekomme.

Langsam trudeln wir in der Abendsonne ein und ich sehe noch einmal auf „Downtown/Portage“ in Winnipeg
Ich bin jetzt 32 Stunden unterwegs.
Unser Bus hatte eine Stunde Verspätung in Winnipeg.
Dort musste ich Umbra vor den Packern retten und durch die Security in den Edmonton Bus.
Dem „Einpacker“ erkläre ich sanft und freundlich, wie er das Cello am Besten legen kann.
Keine Zeit, eine zu rauchen. Ich hasse das auf langen Reisen.
Ich freue mich schon 2 Stunden vorher auf die Zigarette.
Und dann sitze ich in meinem Bus fest, der noch lange nicht losfährt und darf nicht mehr raus zum Rauchen.
Fuck.
Ich wollte eine Zigarette rauchen, mein Gras aus dem Rucksack holen,
um für Brandon und die 2. Nacht vorzubauen, einen Kaffee trinken.
Freie Menschen werden so schikaniert für „Sicherheit“.
Ich habe nie akzeptiert, dass ich am Sydney-Flughafen ein Visum brauche, um eine Zigarette zu rauchen.
Die nächsten 2,5 Stunden ins hässliche Brandon werden hart.
Eine freie Reihe Sitzplätze gab es für uns spät Kommende nicht mehr.
Mein Laptop-Akku ist bald leer und von meiner Hüfte zieht es hoch in den Rücken.
Vor mir bekehrt eine 50 jährige einen 15 jährigen mit Hanfblatt-Baseballmütze.
Sie hat jetzt nüchtern so viel mehr Spass.
Mhhh“, sagt der Junge.
Gott hat sie dahin gebracht.
Ich kommentiere das ganze Gespräch innerlich zynisch mit;
finde es aber auch bewundernswert, dass sie keine Drogen mehr nimmt.
Wenn sie nur nicht in einem Ton durchreden würde.

Erster Halt unerwartet lang.
2 Zigaretten. Ruhe.
Es gehen einige und die freie Reihe auf den Vorderrädern ist meine.
Die Stimmung steigt.
Brandon.
Wir kommen an einer Haltestelle mitten einer Stadt im Niemandsland an.
Ich bin aufgeregt.
Durch.
Ich bitte den Busfahrer, mich an meinen Rucksack zu lassen.
Es ist längst dunkel draussen.
Ich nehme eine DVD aus dem Gepäck. Mit dem Grass darin gehe ich auf die Toilette und bau mir eine Tüte.
Ich gehe einmal schmauchend um das Haus herum. Vor mir die Mutter mit dem Kind.
Wenn ich reise wird ein Transportmittel -ob öffentlich oder privat- zu meinem zu Hause.
Heisst: ich lebe hier und jetzt im Greyhound meinen Alltag. Nur Popeln und Rülpsen vermeide ich.
Also breite ich mich aus und lebe.
Machs mir gemütlich.
Lass mich gehen.
Gleich wird es noch mal heiss.
Der Bus wird durchgezählt ob alle da, bzw. einer zuviel da ist.
Ob alle in Ordnung sind.
Ob da irgendwo ein Vincent Lee lauert;
ein besoffener das Mädchen anmacht.
Streitende Pärchen;
junge Rednecks (Prolls) die Omas anbaggern.
Islamisten, die sich geisseln und Christen, die Furzen.
Pärchen, die Sex haben,
Musiker die bekifft in den Seilen hängen.
Der ganz normale Alltag eines Long-Distance-Drivers.
Die Busfahrer müssen die totale Kontrolle ausüben.
Was die schon alles erlebt haben, denk ich mir.
Sie sind besten falls freundlich, höflich distanziert.
Oh, jetzt wird gezählt.
Er fährt weiter. Cool.
Ich sitze seit 36 Stunden im Greyhound.
Vom Nordkap bis Stuttgart auf dem Weg nach Sizilien.
Bin breit!
Heftige Musik dazu.
Es kommt wild.
Ich höre die Band: „A Silver Mt. Zion“.
Da bricht ein Lied im Geschrei einer Frau zu Ende und beginnt ein neues, weil sie weitermacht.
Michael aus Weimar hat sie mir empfohlen.
Gesegnet sei er!
Prärie!
Prärie.

.

12
Aug
10

3,000 Miles

Sonnabend, 07. August 2010

Ich wache auf und habe überhaupt keine Lust auf eine 50 stündige Busfahrt.
Mein Rekord liegt bei 16 Stunden Busfahrt. Das war nach Ungarn.
Ein echter Horror am Ende.
Meine längste Reise war 46 Stunden und auch die war am Ende echt hart (Neuseeland-Berlin).
Ich frage an der Rezeption, ob wir meinen Aufenthalt verlängern können.
Ausgebucht.
OK. Ich organisier mir einen Kaffee und packe meine Sachen.
Cello und Rucksack auf den Rücken.
Mit dem Taxi zum Busdepot.
Das Cello kostet mich nur 11,30 $ mehr nach Edmonton.
Ich fahre die gesamte Strecke wieder zurück, die John und ich hingelegt haben.
Und weiter: Insgesamt 4.000 Kilometer.
Quasi vom Nordkap nach Sizilien.
Der Bus ist recht voll.
Die Menschen, die nach mir in den Bus steigen starre ich scheel mit meinem Mad-Eye-Moody-Blick an.
Ich behalte eine freie Reihe für mich allein.

7 Stunden meiner Tour sind nun vorbei.
Ungefähr ein Achtel meiner Fahrt.
Wir fahren exakt die Strecke, die ich mit John gefahren bin.
In Sudbury halten wir nahe eines „Value Village“ („Poison Village“, nenn ich es jetzt)
wo John und ich eingekauft haben.
Hier steigen viele Leute ein und ich verliere den 2. Platz meiner Reihe an einen Gitarristen.
Er hat eine grosse Narbe am Hals und ich muss wieder an Vincent Lee und die Greyhound-Köpfung denken.
Gegen 23 Uhr halten wir in „Sault Ste Marie“.
30 Minuten Pause.
Auf der Hinfahrt taufte ich es „Suicide Mary“.
Dort werde ich mir eine vorbereitete grüne Zigarette reinziehen und in Dan Brown’s „Lost Symbol“ versinken.
Eine herrliche Abendsonne taucht den Highway in warmes Gold.
Es dämmert und ich lese mein Buch „equal music“.
Unser Bus hält und ich freu mich: „Suicide Mary“; kiffen.
Ich spring aus dem Bus und da warten auch schon 2 fette Polizeiwagen.
Ich gehe mit der Menge zu Tim Hortons und erfahre,
dass wir erst in einer Stunde bei der suizidalen Stadt sind.
Danach halten wir 4 Stunden nicht.
Mein Ziel ist möglichst schnell möglichst breit zu werden,
um dann im Dunkel des Busses vor mich hin zu flashen.
Vielleicht sogar einzuschlafen.

Die Menschen hier im Bus sind verschieden.
Von 7-75 Jahren würd ich sagen.
Ein Inder, 4 Natives. Ein cooler Schwarzer. Ein beleibter lockerer Engländer.
Ein Pärchen, das schweigt. Sie ist Anfang 20 und er um die 50.
Eine dicke Mutter mit ihrem Sohn; eine zarte Schwarze.
Eine zappelige 30 jährige, die auf ihren Nägeln kaut.
Mein Nachbar hat einen Oberlippenbart und sieht aus, wie der Bassist einer Berliner Glam-Rock-Band.
Eine Tussi schwätzt die ganze Zeit und der Klang ihrer Worte schneidet sich in mein Hirn.
Vor mir glucksen 4 junge Frauen. Sie haben ihre 5 Minuten und gickern was das Zeug hält.

„Suicide Mary“. Ich gehe rauchend um den Block.
Noch vor dem Bus beginnt die Wirkung.
Ich lege mich in den Bus.
Kapuze über das Gesicht.
Mein Nachbar findet eine eigene leere Reihe.
Ich breite mich aus und trippe gemütlich vor mich hin.

______________________________________________________________________________

Saturday, August 7, 2010

I wake up and absolutely don’t go for a 50-hours- bus ride.
My record is 16 hours bus ride. That’s been to Hungary.
Real horror in the end.
My longest trip took 46 hours being really tough finally. (New Zealand-Berlin)
I’m asking at the reception whether my stay could be renewed.
Fully booked.
Ok. I’m arranging a coffee and pack my stuff.
Cello and rucksack on my back.
Taking the taxi to the bus depot.
The cello’s only taking me 11$ additionally to Edmonton.
I’m returning the whole way, John and me completed before.
And farer: 4,000 kilometres altogether.
From the North Cape to Sicily, virtually.
The bus is rather crowded.
I’m staring at the people boarding the bus after me with my leery Mad-Eye-Moody-gaze.
I’m keeping a row on my own.

7 hours of my tour are done now.
About an eighth of my way.
We’re exactly taking the way, I drove along with John.
In Sudbury we’re stopping close to a “Value Village” (which I’m calling “Poison Village”, now)
where John and I used to do our shopping.
A lot of people are boarding here and I’m loosing the second seat of my row to a guitarist.
He’s got a huge scar on his neck and I’ve got to think of Vincent Lee and the Greyhound-beheading.
Around 23:00 we’re stopping in “Sault Ste Marie”.
30 minutes of break.
On the outward journey I baptised it “Suicide Mary”.
I’m gonna check out a prepared green cigarette there and sink in Dan Brown’s “Lost Symbol”.
A glorious setting sun bathes the highway into warm gold.
It’s dawning and I’m reading my book “equal music”.
Our bus is stopping and I’m happy: Suicide, toking.
I’m jumping off the bus and two big police cars are waiting there already.
I’m following the crowd towards Tim Horton’s
and come to know that it will still take us one hour to the suicidal town.
Afterwards we’re not going to stop for 4 hours.
I’m aiming to get as stoned as possible, the fastest as possible,
to flash on my own in the dark of the bus, afterwards.
Maybe even to fall asleep.

The people in this bus are dissimilar.
7 up to 75 years old, I suppose.
One Indian, 4 natives. A cool black guy. A corpulent casual Englishman.
A couple, that’s remaining silent. She’s in her early twenties and he is about 50.
A fat mother with her son; a flimsy black woman.
A fidgety 30-year-old, chewing her nails.
My neighbour has got a mustache and looks like the bassist of a glam-rock-band from Berlin.
A bird’s babbling all the time and the sound of her words gets burned into my brain.
4 young women are chuckling in front of me.
They’re having their 5 minutes and are giggling for all one’s worth.
“Suicide Mary”. While smoking, I’m circling the block.
The effect sets in when I’m still in front of the bus.
I lay down inside.
Hood covering my face.
My neighbour finds his own empty row.
I’m stretching and tripping along unhurriedly.

.




September 2021
M T W T F S S
 12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
27282930  

Um neue Beiträge per E-Mail zu erhalten, hier die E-Mail-Adresse eingeben.

Join 9 other followers

Twitter Updates

RSS facebook

  • An error has occurred; the feed is probably down. Try again later.